Das örtliche Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Seiryuu-Bezirk" wurde erstellt von Dokúiki Takeo, 27. Nov. 2017.

  1. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Job: Winter is coming

    Takeo zog seinen Mantel enger zusammen. Ja. Seinen guten, alten Mantel. Denn heute war es tatsächlich so kalt, dass er ihn aus den Untiefen des Kleiderschranks befreit hatte. Normalerweise hätte er das Haus heute nicht verlassen und einen entspannten Tag zu Hause verbracht, doch hatte er seine Hilfe bei einer Angelegenheit angeboten. Sein Vater wies ihn, wahrscheinlich nicht ganz uneigennützig, bereits auf den Job hin und da Takeo nicht anderweitig eingebunden war und vielleicht die ein oder andere nette Information erhalten würde, sagte er schließlich zu. Des Weiteren hatte er noch immer nicht richtig in Shirogakure Fuß gefasst und bestimmt würden auch ein paar andere Shinobi dem Aufruf folgen, was eine gute Möglichkeit wäre, neue Bekanntschaften zu machen. Sein Weg führte ihn zum städtischen Krankenhaus, das sich, wenn man dem Aufruf glaubte, vor Anfragen nicht mehr retten konnte. Genau aus diesem Grund sollten auch ein paar Shinobi aushelfen damit das Chaos nicht überhandnahm, und mit seinen medizinischen Kenntnissen war Takeo vermutlich für die Aufgabe ganz gut geeignet. Immerhin hatte er auch schon oft im Krankenhaus ausgeholfen.
    Er bog um eine Ecke und da war es auch schon: Vor ihm ragte ein großes, sehr schlichtes Gebäude auf. Zwar nicht sonderlich schön, aber sicherlich zweckmäßig. Takeo nickte, um sich selbst zu bestätigen, und betrat dann – ohne Umwege – das Gebäude.

    Takeo öffnete die Tür erst zwanzig Minuten später als geplant. Vielleicht hatte er doch noch einen kleinen Umweg genommen. Er putzte sich den Mund ab und verstaute das Tuch in seiner Tasche. Der Tag würde bestimmt stressig werden und möglicherweise hatte er später keine Möglichkeit mehr, etwas zu essen. Auch wenn er sich in dem Punkt irrte: So frisch hätte er die Tako-yaki zu einem späteren Zeitpunkt bestimmt nicht mehr bekommen und er hätte auch kein Problem damit, später noch eine Portion zu vertilgen.
    Innerhalb der Klinik war es für seinen Geschmack nun, im Gegensatz zu draußen, viel zu warm, sodass er den Mantel schnell von seinen Schultern gleiten ließ und ihn über seinen Arm legte. Die Temperatur kam wahrscheinlich nicht durch übermäßiges heizen zustande, sondern eher durch die vielen Leute, die sich hier im Wartebereich tummelten. Immerhin wusste er jetzt, dass er nicht umsonst gekommen war, denn scheinbar gab es hier eine ganze Menge zu tun. Takeo ging an den wartenden Leuten vorbei und machte sich direkt auf, um mit der scheinbar zuständigen Mitarbeiterin zu reden, die hektisch hinter einer Theke hin und her lief. Dafür erntete er einige warnende Blicke, die ihm wahrscheinlich mitteilen wollten, dass er es ja nicht wagen sollte, sich vorzudrängeln. Er ließ sich davon jedoch nicht beirren, denn immerhin war er hier, um genau diesen Menschen zu helfen. So wurde die Schwester heran gewunken, die scheinbar zunächst den gleichen Gedanken hatte, wie die Patienten: „Guten Tag. Bitte stellen Sie sich hinten an, wenn sie keine dringende Versorgung benötigen, und füllen Sie schon einmal dieses Formular aus. Heute ist es leider sehr voll. Wir bitten vielmals um Entschuldigung.“ Auffordernd hielt sie ihm Stift und Papier hin. „Danke, aber ich bin kein Patient. Ich bin hier, weil um Hilfe gebeten wurde. So wie es aussieht ist diese Anfrage noch aktuell.“, entgegnete Takeo mit einem freundlichen Lächeln und die Schwester atmete erleichtert aus. „Endlich. Wir dachten schon, es kommt niemand. Bitte nehmen Sie noch einen Moment im Hinterzimmer platzt. Es wird sofort jemand kommen und Ihnen eine kleine Einweisung geben.“ Takeo folgte ihren Anweisungen und schlenderte ins Hinterzimmer. Zu seiner Enttäuschung war er alleine. So hatte er das zwar nicht geplant, aber es reichte ihm tatsächlich schon, den Leuten hier ein bisschen Arbeit abzunehmen. Immerhin leisteten sie sehr viel für die Stadt. Er begann ein wenig mit dem Stuhl zu kippeln und driftete mit seinen Gedanken schnell in eine andere Welt ab.
  2. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Hoch konzentriert und mit eindeutiger Denkermiene betrachtete Mai kürzlich das schwarze Brett. Sie brauchte einen kleinen Nebenverdienst. Irgendetwas! Am besten, es würde nicht viel Zeit beanspruchen. Und vielleicht nicht allzu anstrengend sein. Ach, und natürlich sollte es ausreichend entlohnt werden. Das war der Grund, weshalb der Blauschopf überhaupt hier war: Schnelles Geld. Am liebsten blitzschnelles Geld, denn die Verkäuferin im Laden wollte das Kleid eigentlich gar nicht zurücklegen. Erst durch die dramatische Ansprache von Mai konnte das Herz der Angestellten erweicht werden, sodass sie das ultrasüße Teil bis zum Ende der Woche für die Kunoichi aufbewahren würde. Sehr gut! Mai hatte ja noch ein paar Tage Zeit und bis dahin wäre schon irgendein Job schnell erledigt! Konnte ja nicht so schwer sein. Tze!
    Eine Entscheidung musste her. Die Auswahl an Jobs war wirklich riesig und Mai hatte keine Lust, sich nun jedes Angebot einzeln durchzulesen. Daher sollte der Zufall entscheiden, für was sie sich melden würde. Der quirlige Blauschopf schloss die Augen, streckte den Arm aus und ließ mit einer großen, kreisenden Bewegung den Zeigefinger auf irgendeiner Ausschreibung landen. Gespannt öffnete sie die Augen und – „.. ein Clownskostüm anziehen?“, schoss es ihr durch den Kopf, als sie die Beschreibung durchlas. Nein. Auf keinen Fall! Das würde sie nicht machen! Lieber würde sie- „Ups!“, gab Mai leise von sich, als sich ein Blatt vom schwarzen Brett gelöst hatte und pinnte es wieder an. Na, wenn da nicht gerade tatsächlich der Zufall entschieden hatte! Der Inhalt dieser Ausschreibung gefiel Mai schon besser! Und die Ausschreibung war brandaktuell, sie könnte sich also dafür noch melden.
    Gesagt, getan. Kayros wäre sicher stolz auf Mai, wenn er wüsste, dass sie sich mehr oder weniger für das Krankenhaus engagieren würde. Naja, das tat sie ja auch hin und wieder, schließlich war das eine wunderbare Gelegenheit, die medizinischen Fähigkeiten zu trainieren. Vielleicht wäre dieser Job auf mehreren Ebenen sinnvoll? Ganz zu schweigen von den armen, traurigen Patienten, welchen Mai ein Lächeln ins Gesicht zaubern könnte. Doch! Dieser Job war die beste Idee! Es musste einfach gut werden! Und bei solch tollen Aussichten kann man auch ruhig darüber hinwegsehen, dass es draußen eigentlich viel zu kalt war, um auch nur einen Fuß auf die Straße zu setzen.
    Bei der Theke zur Anmeldung angekommen, spazierte Mai leichtfüßig an den Patienten vorbei und nahm deren Ärger darüber gar nicht wahr. Wenngleich auch die Schwester das Anliegen des Blauschopfs nur abnickte und sie geradewegs in einen Nebenraum verwies, ließ sich Mai nicht beirren. Gut gelaunt und mit einem Lächeln auf den Lippen ging sie eben in jenen Raum, auf welchen die gestresste Krankenschwester gedeutet hatte.

    Oh! Da war ja schon jemand! „Hallöchen!“, trällerte der Blauschopf fröhlich und grinste den fremden Jungen an. Nein, ihn kannte Mai nicht. Zumindest glaubte sie, dass sie ihn zuvor noch nicht gesehen hatte. Ob der eisige Wind seine Haare so.. zerzaust hatte? Als sich die Kunoichi auf einen der freien Stühle gesetzt hatte, seufzte sie zufrieden aus und legte beinahe andächtig ihre Hände in den Schoß. Dann wandte sie sich wieder dem Jungen, welcher wohl ungefähr in ihrem Alter war, zu. „Bist du auch hier, um auszuhelfen? Ich hatte ja damit gerechnet, dass viel los sein wird. Aber diese Menge an Menschen da draußen ist schon enorm! Aber das wird schon!“, redete sie sogleich los, lächelte dann einen Moment lang vor sich hin und hoffte inständig, dass dieser junge Mann auch tatsächlich ein Kollege war – das wäre sonst ein wenig peinlich. Schlimm genug dass Mai glaubte, sie hätte ihn mit ihrem Hineinplatzen in den Raum erschreckt. Nicht auszumalen!
    Es ging nicht. Sie schaffte es einfach nicht, still zu halten. „Hoffentlich kommen noch ein paar Helfer! Zu zweit werden wir nicht viel bewegen können.“ Dann setzte sie sich urplötzlich und wie von der Tarantel gestochen kerzengerade in ihren Stuhl und fixierte den Unbekannten erneut: „Nun hab‘ ich dich zugeredet und mich gar nicht vorgestellt! Mein Name ist Sakaida Mai!
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dez. 2017
  3. Yamanaka Arata

    Yamanaka Arata Genin

    Beiträge:
    151
    Alter:
    16
    Größe:
    170 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Krankenhäuser waren sehr eigenartige Lebensräume, beobachtete Arata nicht zum ersten Mal. Warum genau nochmal hatte er sich entschieden hier künftig häufiger zu sein, nachdem er eigentlich mehr als genug Grund hatte allem was weiß trug (und das schloss ausdrücklich Bräute ein!) aus dem Weg zu gehen? Eine junge Frau mit einer kleinen Verbrennung an der Hand lief ihm über den Weg, und er zuckte zusammen. Richtig - Schuldgefühle. Ein bisschen Sinnsuche auch, wenn er großzügig mit sich war ... der Yamanaka war bis eben gerade unterwegs gewesen um sich neue Arbeitskleidung zu besorgen, nachdem ein Dreijähriger ihm die alte vollgekotzt hatte, und bastelte sich gerade einen neuen Haarknoten fertig, als eine der Krankenschwestern ihn abpasste. "Hey, Ara - deine Kollegen sind da und sitzen im kleinen Seminarraum vorne. Erklärst du ihnen wie es hier funktioniert?" Ah, richtig - die erste Fuhre Schwestern dürfte jetzt in die Mittagspause gehen. Egal, im Krankenhaus hatte er irgendwie nie Hunger. Und er war ohnehin gespannt, wer der Ausschreibung noch gefolgt sein mochte.

    Kaum eine Minute, nachdem Mai sich dazugesellt hatte, würde die Klinke von außen herabgedrückt, und eine Person die auf den ersten Blick ziemlich nach einer Krankenschwester aussah trat ein - und das nicht nur weil sie weiße Hosen und Kasack trug, sondern auch wegen der langen blonden Haare die kunstvoll in einem Haarknoten gebändigt auf dem Kopf thronten. Wenn man nicht bemerkte, dass aus den Taschen des Krankenhaus-Oberteils die Bügel eines Stethoskops und der Griff eines Reflexhammers ragten, war es vermutlich erst die doch eher maskuline Stimme, die das Rätsel auflöste. "Hey. Ich hab gehört ihr habt euch auch zum Hilfseinsatz gemeldet?" Mit einem leisen Seufzen glitt Arata ganz durch die Tür und setzte sich auch einen Moment hin. Seine ansonsten recht geschliffenen Manieren hatten unter zwei Stunden morgendlicher Notaufnahme schon ein bisschen gelitten, aber emotional blieb er so ungreifbar wie üblich. "Also ... Konnichiwa. Ich bin Arata, und was da draußen los ist seht ihr ja selbst ... die Idee ist dass wir uns hier die Leute ansehen die als mittlere oder geringe Dringlichkeit triagiert sind sie entweder wegschicken oder falls nötig ins Shinobi-Krankenhaus aufnehmen." Er musterte die beiden anderen vorsichtig - er kannte sie beide nicht und sie waren mindestens sein Alter, was hieß dass sie vermutlich mehr Erfahrung aufwiesen als er. Und sie waren freiwillig hier, also brauchte er ihnen bestimmt keine medizinischen Dinge erklären. "Ähm ... ich hab bisher vier Erkältungen und zwei Mandelentzündungen gesehen und nach Hause geschickt. Und ... ein Kind mit Erbrechen." Er grinste schwach. "Habt ihr schon eine Idee wie wir uns organisieren wollen? Ich fürchte mehr als wir drei werden es nicht."
  4. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    „…da draußen ist schon ernorm! Aber das wird schon.“ Woher kam denn diese Stimme? Takeo neigte leicht den Kopf und entdeckte ein junges Mädchen neben sich. Redet sie etwa mit mir? Vermutlich schon. Er hoffte, dass ihm noch keine wichtige Frage entgangen war, und nickte zustimmend. Also war er doch nicht alleine. Er musterte Sakaida Mai – so stellte sie sich jedenfalls am Ende ihres Monologs vor – und grinste, wie so oft. „Schön, dich kennenzulernen. Mein Name ist Dokúiki Takeo.“ Takeo wollte gerade ein Gespräch mit der Kunnoichi beginnen, als die Tür des Raumes sich erneut öffnete. Eine junge Frau trat ein, die augenscheinlich zur Belegschaft des Krankenhauses gehörte und sie wohl in die Tätigkeit einweisen würde.

    Takeo lauschte ihr gespannt, aber nicht wegen dessen, was sie sagte, sondern wegen ihrer – oder seiner – Stimme, denn Takeo brauchte einen Moment, um zu begreifen, dass es sich um einen Mann handelte. Arata war sein Name und er hatte bereits mit der Arbeit begonnen. Nachdem er die Runde für vollständig erklärte, ging es auch schon an die Planung. Gab es ein sinnvolles Vorgehen bei den Menschenmassen, die sich im Vorraum tummelten? Eine schwierige Frage. Die offensichtlichste Herangehensweise wäre es wohl, einen nach dem anderen abzuarbeiten, was vermutlich auch einige Probleme mit sich bringen würde. Nicht alle Patienten waren leicht abzuwimmeln und es würde nicht mehr lange dauern, bis der Eingangsbereich bis zum Platzen gefüllt sein würde. Wenn sich also alle drei gleichzeitig mit einem sturen Patienten rumschlagen müssten, würde das Getümmel überhand gewinnen. Außerdem mussten sie auch einen Überblick über die Plätze im Ninjakrankenhaus behalten, um das Problem nicht einfach nur nach dort zu verlagern. Vielleicht wäre eine Aufteilung der Aufgaben sinnvoller? Einer der drei könnte sich schon einmal einen groben Überblick verschaffen und sich um all diejenigen kümmern, die ihre Krankheit auch zu Hause auskurieren könnten, während der zweite sich um die Beurteilung der weniger eindeutigen Fälle kümmern würde. Und der dritte im Bunde? Nun ja. Dem würde bei dieser Methode wohl die spannende Aufgabe zufallen, den Überblick zu behalten und die anderen beiden zu unterstützen. Dies schien Takeo auch nicht wie der eleganteste Weg, aber als Takeo klar wurde, dass es eventuell ein bisschen merkwürdig aussah, wie er grübelnd herumstand, ohne verbal auf das Eintreten von Arata zu reagieren, rang er sich dazu durch, diese Struktur vorerst in den Raum zu werfen. „Auch schön dich kennenzulernen. Dokúiki Takeo mein Name. Die plumpe Variante wäre es einfach einen nach dem anderen abzuarbeiten, aber vielleicht wäre es sinnvoller, wenn wir die Aufgaben ein wenig aufteilen?“ Takeo erläuterte seinen Gedankengang und hoffte auf eine positive Resonanz. Seine größte Sorge war, dass er vielleicht erneut eine Antwort von Mai verpasst hatte, während er sich den Plan zurechtlegte.
  5. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Es war Takeos Glück, dass Mai eine relativ lange Leitung hatte, was zwischenmenschliche Angelegenheiten betraf. Und wenn sich der Blauschopf diesbezüglich nicht allzu sicher war, dann legte sie die Sache einfach so aus, wie sie ihr am besten gefiel: Takeo schien wirklich nett zu sein! Wer so lieb grinst und sich so freundlich vorstellt, konnte nur gut drauf sein. Bestimmt würde dieser Job mit ihm ganz locker werden. Als die Tür aufging und eine .. ein .. also.. Eine Person herein kam, welche wohl Krankenschwe.. -pfleger? Uff. Mai hatte ja schon einmal davon gehört, dass es Menschen gab, die irgendwie alles waren und dennoch nichts. Unauffällig sah sie zu Takeo, doch der schien ebenso ein Fragezeichen im Gesicht zu haben, wie sie selbst.
    Der Blauschopf erwischte sich dabei, wie sie die neue Person im Raum mit leicht geöffneten Mund und gekrümmten Augenbrauen anstarrte – und beendete das sofort, als ihr das bewusst wurde. Ein herzliches Lächeln war viel einladender, als diese unwissende Grimasse. Doch als die Person im Kasack anfing zu sprechen und den Jungennamen Arata nannte, wurde die Sache eindeutiger. „Wow, was für ein hübscher Junge!“, schoss es Mai durch den Kopf. Wenngleich er wirklich feminin aussah, sein Gesicht und sein Haar waren einfach schön anzusehen – und dennoch befremdlich. Aber jetzt genug davon, es gab eine wichtige Aufgabe! Also stellte sich Mai Arata noch namentlich vor, ehe es auch schon an die Planung gehen sollte.

    Takeo war der erste, welcher versuchte, ein wenig Ordnung ins Chaos zu bringen, indem er eine Vorgehensweise vorschlug. Während er sich erklärte, zog Mai die Beine an und dachte im unbequemen Schneidersitz über seine Worte nach. Nach kurzer Zeit nickte sie immer und immer wieder, ehe sie ihm lächelnd antwortete: „Du hast recht! Wir sollten die Aufgaben auf jeden Fall verteilen. Allerdings würde ich die weniger eindeutigen Fälle lieber von den Ärzten beurteilen lassen, damit wir uns nicht für Dinge verantworten, die außerhalb von unserem Tätigkeitsbereich liegen.. Auch wenn wir das so schon machen!“, lachte sie gegen Ende auf. „Was haltet ihr davon, wenn sich zwei direkt um das Chaos draußen kümmern und einer im Eingangsbereich die Leute abfängt und bereits dort die weniger Kranken versorgt und heimschickt? Dann staut es sich vielleicht nicht noch mehr hier und sobald es sich irgendwie beruhigt hat, kann der Aufgabenort ja gewechselt werden. Über den Kontakt mit den Leuten der Patientenverwaltung könnten wir auf dem Laufenden bleiben, wie viel Platz noch im Ninjakrankenhaus ist.“ Wörter, Wörter, Wörter. Hoffentlich hat Takeo auch brav zugehört! In jener Sekunde, in welcher Mai geendet hatte, öffnete sich erneut die Tür und eine Krankenschwester kam herein, um Takeo und sie noch darauf aufmerksam zu machen, dass sie sich doch bitte noch entsprechend umkleiden sollten.. und dass es nett wäre, wenn die drei dann beginnen würden.
    Mai wandte sich daraufhin lächelnd Arata zu. „Was meinst du? Du scheinst ja bereits einen Eindruck von dem Job zu haben. Oh, und ich gehe mal davon aus, dass wir alle mindestens die Grundprinzipien der Medizin kennen?“ Aber wahrscheinlich schon. Eine gewisse Affinität dazu wäre logisch, ansonsten würde man sich eher für einen anderen Job gemeldet haben. Und es war bestimmt nur Grund Nr. 2, dass Mai so gerne einen Kasack trug, denn weiß kleidete sie ungemein..
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dez. 2017
  6. Yamanaka Arata

    Yamanaka Arata Genin

    Beiträge:
    151
    Alter:
    16
    Größe:
    170 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Mai und Takeo also - gut. Die beiden wirkten recht motiviert, was ihm nur guttun konnte, und ... etwas verwirrte Blicke bei der ersten Vorstellung war er schon länger gewöhnt. Takeo sprach sich eher dafür aus, eine sinnvolle Aufteilung zu finden, und Arata nickte langsam, als Mai mit einer konkreteren Idee dazu kam. Es klang nicht schlecht, einen von ihnen für die banaleren Aspekte vorzuschalten, damit die anderen zwei sich dann mit den vielleicht Verlegungsbedürftigen beschäftigen konnten. "Die Idee klingt gut. Im Zweifel können wir uns für schwierige Fälle immer noch zusammentun oder umverteilen falls es nicht klappen sollte." Stimmte er zu. "Und wir können gleich erstmal die Fallverwaltung im Ninjakrankenhaus anrufen, die wissen wie viele Betten frei sind." Erklärte er, und zog einen Klebezettel mit Telefonnummer aus der Tasche, um ihn den anderen zu überreichen - die beiden die dann mit den Verlegungsfällen zu tun hatten konnten ihn ja behalten, und einmal einprägen konnte sich die Nummer ja sicherheitshalber jeder. Auf die Schlussfrage nickte er. "Nicht so viel mehr als das, aber ja - ich beherrsche die Grundlagen, Untersuchungstechnik, und Chiyo Ryoku no Jutsu." Trotzdem fühlte er sich hier einigermaßen qualifiziert - die speziellere Ninjaausbildung hatte ja mehr mit Traumatologie, Brüchen und Vergiftungen zu tun. Kampfprobleme, nicht allgemein medizinische wie hier ... naja. Allgemein medizinisch und zu einem guten Teil von psychologischen Problemen begleitet, aber das dürften die beiden ja schon kennen.

    Unvermittelt wanderten Aratas dunkelgrüne Augen zu Mai, als hätte er ihren letzten Gedanken gelesen. "Oh - und ich habe Chips für die Umkleide für euch." Sagte er plötzlich, und bot beiden einen Gast-Chip für die Spinde mit drin bereitliegender Dienstkleidung im Untergeschoss an. "Vorne im Treppenhaus eins runter und dem Schild folgen ... ich würds machen. Kotze und so." Erklärte er mit einem etwas schmerzlichen Grinsen und stand auf. "Okay, ansonsten ... Wünsche wie ihr euch einteilen wollt? Mir ist alles recht." Die Aussicht auf Gesellschaft schien zwar verlockend, aber falls die beiden ein eingespieltes Team waren wollte er sich auch nicht dazwischen drängen.
  7. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    „Dann machen wir es so. Das klingt doch nach einem Plan.“ Takeo grinste wieder, denn er hatte schon ganz anderes erlebt. Mit einem soliden Plan im Rücken fühlte er sich gleich viel sicherer und seine Motivation bekam noch einmal einen kleinen Schub. Scheinbar hatte er hier ein fähiges Team erwischt, mit dem der Job hoffentlich einen sehr angenehmen Charakter annehmen würde. Die Nummer auf Aratas Zettel war ihm gut bekannt und so überließ er den kleinen Zettel Mai. Vielleicht müsste er so nicht das Telefonat übernehmen. Die Dame am anderen Ende der Leitung war zwar sehr nett und ihre redefreudige Art war im Umgang mit Patienten wahrscheinlich auch eine ausgezeichnete Eigenschaft, aber er war sich nicht sicher, ob er sie dazu bewegen konnte, das Gespräch kurz zu halten. „Bei mir sieht es ähnlich aus wie bei Arata, aber ich denke mal das reicht für heute aus. Wenn es um Vergiftungen geht, habe ich vielleicht noch ein bisschen zusätzliches Wissen angesammelt. Das liegt mir irgendwie im Blut.“ Takeo kratzte sich am Kopf, da er sich nicht wirklich sicher war, ob diese Information für den heutigen Tag wichtig war, aber es konnte nicht schaden, wenn seine Partner darüber im Bilde waren. Leider kann man ja nie wissen, was der Tag so bringt. Vielleicht würde es auch eine plötzliche Epidemie geben? Der Gedanke daran würde zu einer spannenden Geschichte führen und Takeo erwischte sich dabei, wie er fast erneut abdriftete. Er beschloss diese Idee im Hinterkopf zu behalten und sie zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu verfolgen.

    Den Chip von Arata nahm er dankend an und grübelte gleich schon über die gestellte Frage. Sein Blick wanderte von Arata zu Mai. Eigentlich war es auch ihm ziemlich egal. Er wollte niemandem eine Aufgabe wegschnappen und Mai hatte sich noch nicht geäußert. Wenn er sich jetzt für den Job an der Front entschied und... Er wandte sich direkt zum Gehen, um sich auf die Suche nach den beschriebenen Umkleiden zu machen und hob nach einigen Metern die Hand. „Macht das unter euch aus. Ich nehme das was übrig bleibt. Aber wir sollten keine Zeit verlieren, denn leerer wird es nicht mehr.“ Er beschleunigte seinen Schritt und erwischte sich, wie sein Grinsen noch ein wenig breiter wurde als er die erste Treppenstufe nach unten nahm. Entscheidung erfolgreich abgewendet!
    Sakaida Mai gefällt das.
  8. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Dem quirligen Blauschopf war einfach zum Lächeln zumute, als sie ihren beiden Teamkollegen zuhörte. Es war immer schön, neue Leute kennenzulernen und vor allem schienen die beiden Jungs wirklich nett zu sein. Das war nicht selbstverständlich, denn Mai erinnerte sich auch an frühere Kollegen, welche saurer als ein Sack Zitronen waren. Ohne ein Wort über ihre eigenen Fähigkeiten, was medizinische Ninjutsus betrifft, zu verlieren, nickte sie den beiden anerkennend zu. Es war überaus wichtig, dass sich die Ninja mit dem Heilen auseinandersetzen, denn nicht viele können das.
    Als Mai bemerkte, dass Arata sie ansah, blickte sie aufmerksam auf. Wahnsinn! Der hatte ja sogar die Chips für die Umkleide bei sich! Vorhin erst hatte er eine wichtige Telefonnummer parat gehabt und nun das! Ob er öfter im Krankenhaus aushalf und daher eine Art fester Bestandteil des Teams war? Es würde bestimmt nicht schaden, wenn Mai sich diesbezüglich auch mal wieder ein wenig mehr bemühte.. Nachdenklich sah sie den Chip in ihrer Hand an, als: „Hat er was von Kotze gesagt?!“ „Äh-“ Sie wollte gerade nachfragen, was Arata da gesagt hatte, als Takeo sich gerade in die Umkleide verabschiedete. Ein wenig verdutzt sah Mai ihm nach, ehe sie leicht auflachte und Arata angrinste. „Er nimmt mich gar nicht mit!“, lachte sie und deutete auf ihre Klamotten, welche noch gar nicht Krankenhausmäßig waren.
    Glücklicherweise hatte sie kein Problem damit, den Jungen mit dem ziemlich verwehten Haaren einzuholen, sodass sie kurz darauf neben ihm auf den Treppen erschien. Sie lächelte ihn breit an und meinte nur gut gelaunt: „Ich muss mich auch noch umziehen!“ Doch dann fiel ihr noch etwas anderes ein: „Sag mal, hat Arata vorhin was von Erbrochenem gesagt? Ich hab‘ nicht zugehört.“, gestand sie ihm ein wenig beschämt und erhoffte sich die Erlösung in Form eines: Da musst du dich verhört haben, niemand erbricht sich in einem Krankenhaus und so etwas ist völlig unüblich.
    Als die beiden sich kurz darauf wieder im Gang über den Weg liefen (mit dem Umziehen hatten sich wohl beide arg beeilt), eilten sie die Treppen wieder nach oben. Arata befand sich bereits am Rande des Getümmels und versuchte augenscheinlich, einen Anfang dieses Chaos zu finden. Es wäre also quatsch, wenn er nun in den Eingangsbereich geschickt werden würde. Unweigerlich wandte Mai sich um und sah, dass bereits neue Patienten zur Aufnahme wollten. „Hilfst du Arata aus? Ich gehe den Leuten da hinten gleich mal entgegen.“, meinte sie freundlich an Takeo gewandt. Doch seine Antwort wartete sie gar nicht wirklich ab, da sie bereits einen Schritt nach vorne machte.

    Eine Frau mittleren Alters kam mit ihrer Tochter, welche vielleicht zwölf Jahre alt war, mehr oder weniger auf Mai zu – viel mehr ging der Blauschopf auf die beiden zu. Nach einer freundlichen Begrüßung erklärte sie den beiden die Lage und bat daher um Verständnis, dass eine erste Untersuchung und Einschätzung bereits hier stattfinden würde. Eine der Schwestern machte einen kleinen Untersuchungsraum klar und würde das gemeinsam mit Mai machen. Hoffentlich wäre es nur eine Frage der Zeit, bis die Leute merkten, dass sie nicht direkt zur Aufnahme durchgehen sollten. Im Notfall würde Mai einfach behaupten, dass das mit dem Brandschutz und der Menschenmenge zu tun hätte, das zog immer. Die Tochter hatte sich gerade auf die Liege gesetzt, während die Mutter auf dem Stuhl Behandlungszimmers Platz nahm. Dann müsste Mai ja nur noch die Tür schließen! Doch das führte zu einem Blick in den Eingangsbereich.. „Ohje.“, gab sie kaum hörbar von sich. Da saßen ja schon zwei weitere und warteten!
  9. Yamanaka Arata

    Yamanaka Arata Genin

    Beiträge:
    151
    Alter:
    16
    Größe:
    170 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Der Yamanaka lächelte still, als die beiden anderen kurz nach unten verschwunden waren, um sich auszurüsten - keiner von ihnen schien Lust zu haben sich zu besonderer Verantwortung aufzuschwingen. Eigentlich ganz sympathisch, aber wenn sie zu gar keiner Einteilung kamen, würde am Ende wohl er er sich irgendwie festlegen müssen. Hrm. Und er wollte sich eigentlich nicht zwischen dem Wunsch nach ein bisschen Gesellschaft und dem Pflichtbewusstsein entscheiden müssen .. ach, dieser Job war undankbar. Halb hatte er sich bereits darauf eingerichtet den Vorposten zu spielen und die nächsten Stunden ganz mit Rotznasen zu verbringen, als die zwei (jetzt im Partnerlook) zurückkamen - und Mai sich dann in letzter Minute doch der Entscheidung annahm. Puh! Arata wirkte tatsächlich erfreut, als er Takeo zulächelte, und fragend in Richtung der eigentlichen Behandlungszimmer nickte. In der Mitte des Flures gab ihnen ein Monitor mit Zimmernummern und grünen, gelben, und roten Lichtern Auskunft, was wo war - in den ersten beiden Stufen durften sie aushelfen. Momentan vier Leute, aber sie würden sicherlich nachkommen sobald eine Kabine frei wurde. "Trennen wir uns erstmal ..?" Fragte er dennoch. Effizienz war alles - und zu zweit an einer Person herumzudoktorn würde komisch aussehen. Vermutlich glaubten die Leute dann einer von ihnen sei noch in Ausbildung. "Wir können uns ja kurz besprechen sobald wir die wichtigsten Dinge erhoben haben ..."

    Nuja, wie man so wollte. Sein nächster Patient hatte zweifellos ein Problem, aber ... "Ich denke der trockene Husten könnte mit dem Rauchen zusammenhängen." Fasste Arata seine Diagnose zusammen, nachdem er untersucht und auf dem Hocker neben der Untersuchungsliege platzgenommen hatte. Vielleicht war es ja auch Krebs, das konnte er so schnell nicht ausschließen - aber so oder so nichts was jetzt unbedingt stationär geklärt werden musste. "Es sollte auf jeden Fall weiter untersucht werden, aber ich glaube sie werden glücklicher wenn es in der Arztpraxis gemacht wird. Hier würden sie lange untätig rumliegen und warten müssen." Er malte bereits ein paar wunderhübsche Lettern auf einen Überweisungsschein und lächelte hoffnungsvoll. "Einverstanden?"

    Bei Mai hatte die Mutter, kaum dass sie im Raum war, bereits hastig zu erzählen begonnen. "... etwa seit gestern ist sie ein wenig ... anders. Sehr unruhig und gar nicht richtig wach. Shizuka, kannst du der Frau Doktor sagen ..." Ein besorgter Mutterblick glitt zur Tochter hinüber, die kaum eine Regung gezeigt hatte, seit sie sich gesetzt hatte. Ihr Blick wirkte glasig - und es war fraglich ob sie irgendetwas mitbekommen hatte. Am linken Unterarm zeichneten sich feine schmutzigrote Flecken ab. "Das ... das war heute früh noch nicht da ..." Hauchte die Mutter erschrocken.
  10. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Mai schloss relativ schnell zu Takeo auf, denn auch sie musste sich kleidungsmäßig noch an die Umgebung anpassen. „Oh. Da habe ich wohl nicht mitgedacht.“ Takeo grinste. „Ich denke schon. Kommt jedenfalls öfter mal vor, oder etwa nicht?“ Takeo dachte an seine eigenen Erfahrungen im Krankenhaus und tatsächlich wurde auch er schon das ein oder andere Mal mit Erbrochenem konfrontiert. Auf seinen Missionen war es auch keine Seltenheit, aber da verursachte er das Erbrochene in der Regel. Das gute alte Gift eben.

    Als beide sich umgezogen hatten und sich ins Getümmel stürzen wollten, war Takeo froh, dass Mai sich ohne weitere Aufforderung für eine Aufgabe entschied. Ihm würde es also zufallen, mit Arata zusammenzuarbeiten. Da Arata sich mit einem freundlichen Lächeln an ihn wandte, schien das nicht das schlechteste zu sein. Takeo entgegnete ihm selbstverständlich auch mit einem Lächeln, bevor er sich an die Arbeit machte. Das sind wirklich zwei erfrischende Shinobi, freute er sich innerlich und setzte zu einer Antwort an. „Ich denke so machen wir es. Immer schön zu wissen, wenn man Unterstützung im Rücken hat.“ Damit trennten sich die beiden auch schon voneinander und Takeo nahm den ersten Patienten in Angriff. Ein junger Mann, der sich ein Tuch an die Nase hielt, das allerdings schon in rotem Blut getränkt war. Nasenbluten, aber die hartnäckige Sorte. Takeo wollte direkt einen Blick in die Patientendatei werfen, doch irgendwie schien es dort ein Problem zu geben, denn außer einen Ladebildschirm war nicht viel zu sehen. Also machte er sich an die Arbeit und untersuchte erst einmal den Körper des Mannes, um das Schlimmste auszuschließen. Nichts. Also lag die Ursache irgendwo im Nasenbereich. „Wie schlimm ist es? Werde ich sterben?“ Der Mann begann hysterisch zu atmen. Schon die ganze Zeit war Takeo aufgefallen, wie nervös der Mann war. Takeo lächelte freundlich. „Machen Sie sich keine Sorgen. Es scheint mir nichts Schlimmes zu sein.“ Leider beruhigte es den Mann nur wenig. Piep. Während er die Nase des Mannes weiter begutachtete, fiel sein Blick auf den Monitor. Scheinbar gab es kein Problem mit dem Programm. Der Mann war nur so häufig im Krankenhaus, dass das System einfach seine Zeit brauchte, um alle gespeicherten Besuche zu speichern. Ein Hypochonder. Takeo ließ sich nichts anmerken und untersuchte den Mann noch ein wenig weiter, auch wenn er sich inzwischen sehr sicher war, dass es sich nicht um mehr als sehr hartnäckiges Nasenbluten handelte, das mal ganz nebenbei auch schon aufgehört hatte. Jedoch glaubte er, dass sich der Mann nicht so einfach nach Hause schicken ließ. Er kratzte sich am Kinn. „Tatsächlich…“ Die Augen des Mannes weiteten sich. „Was? Was ist es?“ Takeo wühlte in seiner Tasche. „Sehr gut, dass Sie gekommen sind. Noch ist es nichts Wildes, aber ohne eine Behandlung hätte durchaus etwas Schlimmes daraus werden können.“ Er drückte dem Mann einen Steifen Tabletten in die Hand. „Nehmen Sie diese Tabletten in den nächsten zwei Tagen. Alle zwölf Stunden eine.“ Der Mann verabschiedete sich freundlich und stolzierte - glücklich darüber tatsächlich etwas zu haben - aus dem Raum. Takeo schaute ihm grinsend hinterher und trat wieder auf den Flur, um sich des nächsten Patienten anzunehmen. Zum Glück hatte er immer ein paar einfache Vitamintabletten dabei.
  11. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Mai hatte die Tür des provisorischen Behandlungszimmers noch nicht ganz geschlossen, da begann die besorgte Mutter bereits die Krankheit ihrer Tochter zu schildern. Mitfühlenden Blickes ging der Blauschopf auf die beiden zu und sah dann zu der geistig eher abwesenden Tochter. In diesem Moment hob besagtes Mädchen die Arm, um sich eine verirrte Haarsträhne aus dem Gesicht zu streichen. Ein großes Glück – denn diese Bewegung offenbarte allen einen Blick auf den mehr als auffällig befleckten Unterarm der Patientin. Nicht nur die Mutter, sondern auch Mai schluckte bei diesem Anblick. Doch sie musste nun die Fassung bewahren, denn würde sie nun ihre Nervosität darüber offen zeigen, würden alle wohl ausrasten. Mai war keine Ärztin und auch ansonsten war ihr Fachgebiet das gezielte und schnelle Heilen von Brüchen oder bösen Wunden auf Missionen. Es war das Glück der kleinen Familie, dass die Chuunin über ein kleines Grundwissen verfügte und eine Idee davon hatte, was die Diagnose sein könnte – ein erster Fall, welcher mit Sicherheit ins Ninjakrankenhaus gehörte.
    Nach ein paar gezielten Untersuchungen der Krankenschwester und Mai war der Fall relativ klar, sodass die Pflegerin sich der jungen Patientin weiterhin annahm, während der Blauschopf selbst sofort den Raum verließ, um die nötigen Hilfen zu beantragen. Oder Alarm zu schlagen. Oder in Panik zu verfallen. Nein – alles natürlich cool und lässig! Glücklicherweise war schnell eine Ärztin zur Stelle, welche sind dem Fall annahm und sich um den Rest kümmerte. Erleichtert spazierte Mai wieder zurück in das provisorische Zimmer im Eingangsbereich, wo sich mittlerweile ein paar weitere Leute eingefunden hatten. Und so ging es noch über eine Stunde dahin, als sich endlich keine weiteren (vermeintlichen) Patienten eingefunden hatten.

    Gut! Dann der erste Schritt für Mai getan und sie konnte wieder zurück zu den beiden Jungs ins Getümmel, welches mittlerweile zwar noch immer irgendwie vorhanden war, aber tatsächlich einen Hauch übersichtlicher geworden war. Nun waren sie ja zu dritt, vielleicht würde das ja heute noch alles gut ausgehen. Doch bevor sie sich weiter an die Patienten wagen würde, wollte Mai kurz zu ihren Teamkollegen sehen, einfach weil sie sich kurz zurückmelden würde. Zuerst hatte sie Arata in einer der Kabinen ausfindig gemacht, glücklicherweise erlaubte ihr der weiße Kasack die gewisse Unverschämtheit, in eben diese Kabine zu linsen. Sie hörte ihn nur noch ein paar Anweisungen mit dem Patienten besprechen, ehe dieser sich auch schon dankbar verabschiedete. Sie grinste den Yamanaka breit an. „Also wirklich, Arata! Du kennst dich ja super in diesem Bereich aus! Du hättest Arzt werden sollen!“, lachte sie und hoffte im nächsten Moment, dass er nun nicht meinte, sie würde seine Fähigkeiten als Ninja anzweifeln. Ob sie..? Nein, Mai. Bleib beim Thema. „Im Eingangsbereich ist soweit Ruhe eingekehrt, ich kann euch nun hier weiterhelfen.“, teilte sie ihm noch lächelnd mit, ehe sie wieder davonhüpfte.

    Ein Glück, dass Takeo so groß war und mit seiner Körperhöhe und dem blonden Wuschelkopf ein wenig aus der Menge herausstach. So konnte sie geradewegs auf ihn zugehen, um sich auch bei ihm zurückzumelden. Da sie sich gerade in unmittelbarer Nähe einer wartenden Patientenmenge befanden, war das jedoch nicht so einfach. Da musste sich Mai eines alten Mittels bedienen, um die Aufmerksamkeit Takeos zu erlangen: „Takeeeooo!“, schillerte es durch die Menge. Doch in diesem Moment umgriff jemand Mai’s Oberarm. „Junges Fräulein, sehen Sie meine Nummer? Ich bin jetzt dran.“, wies ein wirklich uralter Mann den Blauschopf hin. „Oh, ich wollte nur-“ „Kindchen, ich werd‘ nicht jünger.“ Da reißt die Kunoichi Takeo aus seiner Konzentration und dann sieht sie nicht einmal mehr hin. Und wer ist schuld? Großväterchen. Unbeirrt lächelte Mai den Alten an und deutete ihn in Richtung Behandlungszimmer.
  12. Yamanaka Arata

    Yamanaka Arata Genin

    Beiträge:
    151
    Alter:
    16
    Größe:
    170 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    So viel zu Patient Nummer eins - Arata war gerade fertig geworden als ein blauer Schopf ins Zimmer linste und die Kollegin plötzlich lobende Worte für ihn übrig hatte. "Oh ... naja, schwierig war das nun nicht." Gab er bescheiden zu, und seufzte auf die Bemerkung dass er Arzt hätte werden sollen. Innerlich wusste er ganz genau warum nicht - weil er sich niemals zugetraut hätte das lange auszuhalten und jetzt nicht umschulen wollte - aber das wollte er Mai nicht gerade auf die Nase binden, also lächelte er nur und übersprang diesen Punkt. "Freut mich. Ich hoffe wir haben den Pulk hier auch bald abgearbeitet." Länger als ein paar Stunden war ihr Einsatz nicht angelegt, aber im Krankenhaus konnte sich sowas leicht mal ziehen ... egal. Vom Trödeln wurden es auch nicht weniger. Vielleicht das eine unzweideutig Gute was er dieser Sorte Arbeit abgewinnen konnte war dass sie immer bereit stand ihn zu verschlucken, wenn er zu grüblerisch wurde, und enthusiastisch drückte er den Knopf der den nächsten aufrief.

    ".. und seit vorgestern hab ich diesen Ausschlag und fühl mich krank." Erklärte der junge Kerl, und Arata war bereits halb aufgestanden. "Hmm." Machte er aussagekräftig, nahm die Hand des Patienten und drehte die Innenseite zu sich. Auch hier rötlichbraune Flecke ... er seufzte innerlich und griff nach der Handschuhpackung. "Das muss ich mir komplett ansehen ... könnten sie sich kurz frei machen?"
    Ein wenig später könnte man vor dem Behandlungszimmer ein dumpfes Knallen, gefolgt von einem halblauten "Autsch!" hören, dann hastige Schritte. Etwa zwei Minuten später hastete der Patient wieder nach draußen, im Laufen noch seinen Gürtel schließend und mit einer neuen Rötung auf der Wange, die verdächtig nach einer schmalen Hand aussah. Arata folgte erst ein bisschen später, kopfschüttelnd und sichtlich frustriert. "Wundert mich überhaupt nicht wie er zu dem Ausschlag kommt ..." seufzte er zu Takeo, der gerade ebenfalls draußen war, und fügte einen Moment später noch die Diagnose hinzu: "Syphilis."

    "... es fängt immer mit einem von den Alten an, verstehn sie? Keiner denkt an die, aber die sind die schlimmsten!" Die Stimme kam von um die Ecke, wo die letzten noch nicht gesehenen Patienten der aktuellen Fuhre saßen und warteten, und sie hatte offenbar erheblichen Mitteilungsbedarf. "Und dann, dann kommen die Würmer .. überall. Hinter den Schränken und in den Wänden ... in UNS! Ich kann spüren wie sie kriechen ..."

    Arata hob stumm eine Braue und nickte in Richtung der Stimme. "Lieber zusammen, falls er die Nerven verliert?" Fragte er.
  13. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Pausenlos betrat ein neuer Patient das Behandlungszimmer und Takeo nahm sich seiner Probleme an. Eigentlich müsste das dazu beigetragen haben, dass es draußen deutlich leerer wurde. Doch immer wenn er auf den Flur trat, um sich das nächste Schäfchen zu schnappen, hatte er leider nicht das Gefühl, dass sich viel bewegte. Nur langsam nahm die Anzahl der Wartenden ab und nur langsam kam der Punkt näher, an dem der kontinuierliche Strom an Patienten nachließ. Takeo wollte gerade fortfahren als eine bereits bekannte Stimme seinen Namen rief. Er durchsuchte den Raum und entdeckte eine blaue Mähne, die nur Mai gehören konnte. Gerade als er seine Hand heben wollte, wurde diese allerdings schon von einem neuen Patienten in Beschlag genommen und auch seine Untätigkeit blieb nicht unentdeckt. „Hallo? Kann ich als nächstes? Ich habe heute noch einen Termin!“ Also ging es auch schon weiter. Immerhin war nun Mai wieder dazu gestoßen, was hieß, dass sie den Ansturm im Eingangsbereich bereits bewältigt hatte.

    Nachdem Takeo ein Dutzend weiterer Leute abgefertigt hatte, fand er sich erneut auf dem Flur wieder. Der große Pulk war abgearbeitet und es fanden sich lediglich einige wenige Patienten, die noch auf eine Behandlung warteten. Er atmete erleichtert aus und gönnte sich eine kurze Pause, die jedoch von einem hastigen Patienten beendet wurde. Dieser hatte seine Diagnose scheinbar schon hinter sich, denn Arata verließ den Raum hinter ihm. Takeo lachte kurz auf als ihm die Situation geschildert wurde. „Das erklärt jedenfalls seinen Gesichtsausdruck.“ Die weitere Unterhaltung wurde prompt durch eine Stimme unterbrochen, die von einem Patienten stammte. Wirres Zeug kam aus seinem Mund und dieser Mann brauchte definitiv Hilfe. „Ja. Je nachdem was es ist, kann das auch mal aus dem Ruder laufen.“ Der Mann folgte ihnen bibbernd in einen Behandlungsraum und murmelte Unsinnigkeiten vor sich hin. Fieber? Gehirnerschütterung? Oder doch Alkohol? Naja. Sie würden es wahrscheinlich schon bald erfahren. „Wir sind auch hier nicht sicher! Versteht ihr nicht? Wir müssen uns zusammen tun. Ihr müsst die Banner zusammenrufen!“ Der Mann wurde mit jedem Wort ein bisschen unruhiger und lauter. Er schien wirklich Angst zu haben. Takeo legte erst einmal seine Hand auf seine Stirn. Nichts. Kalt. Damit war das raus. Er fühlte einen erhöhten Puls, aber das war keine Überraschung bei der Panik, die in seinen Augen zu sehen war. „Hört ihr Sie? Ich glaube sie kommen. Wir müssen von hier weg!“ Takeo wollte seine Hand auf den Patienten legen und diesen beruhigen, doch dieser schlug sie sofort weg. „Nein. NEIN. Wir haben keine Zeit mehr. Glaubt mir. Oder? Wartet… Nein.“ Takeo versuchte einen anderen Ansatz, denn Berührungen schienen hier scheinbar nicht zu funktionieren. Gerade als er seine Stimme erheben wollte, hatte sein Gegenüber jedoch bereits einen anderen Plan gefasst. „Ihr gehört zu ihnen. Die Würmer. Sie folgen euch! NEIN!“

    Der Mann schlug plötzlich nach Takeo. Da er ziemlich unkoordiniert war, konnte Takeo gerade noch ausweichen und ihm am Handgelenk packen. Er versuchte ihn auf den Stuhl zu drücken, jedoch reichte seine Kraft bei weitem nicht aus und sein Griff konnte von einem Gegenüber ohne Probleme gelöst werden. Alkohol? Nein. Es roch nicht unangenehm und außerdem war das Verhalten doch ein wenig zu sonderbar. Takeo dachte nach, was nicht einfach war, da der Mann lauthals seine Panik kundtat und nach Takeo griff. Verdammt. Der Mann schaffte es und holte gerade zu einem Schlag aus, doch dann lies er die Arme schlaff herab fallen und sank in der Stuhl zurück. Was war das? Takeo schaute sich um und erblickte Arata der ein Zeichen geformt hatte, das Takeo zuvor noch nie gesehen hatte. Vielleicht eine Art Jutsu? Takeo nutzte dennoch den Moment der Ruhe, um den Mann provisorisch zu fixieren bis ihm plötzlich eine Idee kam. „Kannst du dich kurz alleine um ihn kümmern? Ich möchte etwas probieren.“ Arata schien die Situation im Griff zu haben und der Lärm würde bestimmt auch Mai auf den Plan rufen, sodass Takeo alles ausblendete, um seine kleine Idee zu verfolgen. Er durchsuchte das Zimmer bis er eine Spritze fand und bereitete eine Stelle auf dem Arm des Patienten vor. Dann versuchte er mit viel Mühe eine Vene zu treffen, was ihm glücklicherweise relativ schnell möglich war. Ein Reagenzglas zauberte er schnell aus seinen eigenen Sachen hervor und holte eine weitere Spritze, um sich selbst Blut abzunehmen. Dann vermischte er das Ganze in dem Reagenzglas. Er beruhigte seine Atmung und konzentrierte sich. Doku no bunseki: Er leitete sein Chakra in das Gemisch und beobachtete was passierte. Dann wollen wir mal schauen.
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dez. 2017
  14. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Mai musste gar nichts zu dem alten Mann sagen, er setzte sich geradewegs auf die Liege und machte bereits Anstalten, sich die Jacke auszuziehen. Doch bei diesem Versuch schien ihn ein solcher Schmerz zu durchziehen, sodass er einen unschönen Laut von sich gab und es lieber bleiben ließ. Mit einem überaus mitfühlendem Blick ging Mai näher auf den armen Großvater zu und unterstützte das Ganze mit einem warmherzigen: „Oooh! Was haben Sie denn?“ Man könnte meinen, sie würde mit einem kleinen Kind sprechen. Doch dem Alten schien das zuzusagen, er rang sich zu einem gequälten Lächeln durch und begann zu erklären: „Ich bin heute Morgen ausgerutscht! Vor der Haustür scheint der Boden vereist zu sein. Da ging ich zu Boden und schlug mit meinem Unterarm an der Stufe auf.“, erklärte er aufgebracht und sah Mai beinahe hilflos an. Armes, altes Großväterchen! Es war mehr als eindeutig, dass dieser Mann Hilfe brauchte! Und zwar schnell und möglichst effektiv! Daher lächelte sie ihn entschlossen an und zwinkerte ihm sogar zu. „Keine Sorge, ich bin genau richtig für diesen Job!“, versicherte der Blauschopf und formte kurzerhand die nötigen Fingerzeichen, um das Shinsatsu no Jutsu anzuwenden. Nach nicht allzu langer Zeit war Mai sich sicher, dass der Unterarm des Mannes gebrochen war.
    Nun.. durfte sie das einfach mal so nebenbei heilen? Nahm sie damit nicht den Ärzten hier die Arbeit? Andererseits war ja eh alles überfüllt.. Und der arme Mann litt so sehr! Ach, egal! Mai würde das nun schnell richten und alles würde wieder gut sein. „Alles kein Problem!“, versicherte sie dem Alten weiterhin und machte sich daran, mit Hilfe des Shōsen Jutsu seinen Knochenbruch zu heilen. Ach, eigentlich war das ja auch wie immer eine gute Übung für die Kunoichi, also eine Win-Win-Situation. Nach einiger Zeit des Heilens hörte Mai den Greis zufrieden aufatmen, der Schmerz schien allmählich zu schwinden.

    Plötzlich polterte es im Nebenraum. Mai hob die Augenbrauen, musste ich aber noch immer auf den Arm des Mannes konzentrieren, weshalb sie es für’s erste dabei dieser Mimik beließ. Nur noch einen Moment.. „So! Jetzt sollte es besser sein!“, freute sich Mai und grinste den Mann erwartungsvoll an. Dieser sah sich seinen Unterarm genau an, bewegte ihn ein wenig misstrauisch und versuchte erneut, seine Jacke auszuziehen: es gelang. „Ah, Fräulein! Was bin ich Ihnen dankbar!“, strahlte er und ging von der Liege. Nachdem er sich erneut bedankt hatte, verließ er das Zimmer bei bester Laune und ließ eine super glückliche Mai zurück. Doch dann entsann sie sich an das Gepolter von nebenan und nutzte den Augenblick, um nachzusehen.

    Sie klopfte kurz an, betrat dann aber sogleich den Raum und - stutzte. Das erste Mal an diesem Tag schwand das Lächeln aus dem Knuffelgesicht und wich einer entgeisterten Miene. Ihr Blick wanderte zwischen dem fremden Mann auf dem Stuhl- Moment, dem fixierten fremden Mann auf dem Stuhl und Takeo, welcher mit einem Reagenzglas spielte, hin und her. Dann fielen ihr die beiden Spritzen auf, welche benutzt aussahen. Verwirrt ging sie näher auf den Mann zu und merkte, dass er.. in Trance war? Bewusstlos? Fragend sah sie erst zu Takeo und dann zu Arata. Hätte sich der große Junge mit dem langen, blonden Haar mit vollem Namen vorgestellt, wüsste Mai, was genau hier lief. Aber sie hatte keine Ahnung, dass er ein Yamanaka war. „Was treibt ihr denn mit dem Mann? Warum habt ihr ihn fixiert?“, fragte sie die beiden verständnislos.
    Es klopfte an der Tür. Schnell bewegte sich Mai dorthin und öffnete sie nur einen Spalt, damit niemand in den Raum sehen konnte. Eine Schwester stand an der Tür. „Da bist du ja! Der alte Mann hat den Leuten erzählt, dass du seinen Knochenbruch geheilt hast. Hier sind zwei weitere Knochenbrüche und eine Schnittwunde, die nach dir fragen.“, erklärte sie dem Blauschopf und ungeduldig und machte damit indirekt klar, dass sie sofort wieder an die Arbeit gehen sollte. Schnell schloss die Kunoichi die Tür und warf einen misstrauischen Blick über die Schulter zu ihren Kollegen. Dann seufzte sie auf, schüttelte den Kopf und verließ den Raum wieder. Hoffentlich wussten die beiden, was sie da tun.
  15. Yamanaka Arata

    Yamanaka Arata Genin

    Beiträge:
    151
    Alter:
    16
    Größe:
    170 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Insekten oder Würmer. Und auf seiner Haut ... Formikation? Arata biss sich beinahe auf die Lippe, während er ähnlich wie Takeo nachgrübelte, was sie hier wohl vor sich hatten, und nebenbei den agitierten jungen Mann flankierte. Nicht dass er ihm im Zweifel ein echtes Hindernis gewesen wäre, aber vielleicht reichte ja ihre reine Präsenz. Arata musterte die Arme und Beine des Mannes während er lief, fand allerdings keine Gangstörung - und um abzuhören oder mehr zu untersuchen hätte der Patient mal einen Moment still halten müssen, dazu zeigte er aber gar keine Anstalten. Da Takeo bereits das Gespräch führte, wollte Arata nicht hineingrätschen - hätte er vielleicht probieren sollen, denn einen Moment später entgleiste es komplett. Verflixt ...

    Arata hatte viele Defizite in den meisten Ninjafähigkeiten - aber was er nicht besaß war eine unrealistische Selbsteinschätzung. Ihm war glasklar, dass er keine Chance hätte den aufgebrachten Mann zu kontrollieren, und Takeo schien sich auch nicht gut zu schlagen, also ... wich er auf eine Ebene aus auf der er ein wenig stärker war. Arata stolperte halb zurück, während er das Dreieck vor seinen Augen formte, dann stürzte er nach vorne, durch ein Nichts ohne Wahrnehmung - und schlug einen Moment später zwei Augenpaare wieder auf.

    Es war immer noch nicht einfach, dieses Manöver durchzuführen - ein bisschen als versuche man zwei Gedanken gleichzeitig zu denken. Nur dass an jedem Gedanken auch ein kompletter menschlicher Körper hing und man eigentlich jeden Moment zwei dutzend Pakete Sinneswahrnehmungen bekam. Erst nach einem Moment des Orientierens war er sich hinreichend sicher, dass er wirklich den Patienten getroffen hatte und nicht Takeo - und das auch nur weil er dessen kurzen dunkelblonden Schopf vor sich sah, und gleichzeitig von der Seite. Etwas pikiert entspannte Arata sich und sank auf den Stuhl zurück, während er sich gleichzeitig wieder gerade hinstellte. Wirklich nicht ganz einfach ... aber er hatte es geschafft, oder? Lächelnd lief der Yamanaka zur Untersuchungsliege und setzte sich - das ursprüngliche sich - darauf, und sah zu, wie Takeo eine Blutentnahme vorbereitete. Fast automatisch streckte er ihm den Arm des Patienten entgegen - jetzt, nach dem ersten Schreck, gelang ihm die Differenzierung wieder besser, auch wenn es .. nunja, abgefahren war, sich selbst in einem zweiten Körper dabei zuzuschauen wie man sich bewegte. "Autsch." Erklang es zweistimmig, als Takeo die Nadel schließlich versenkte - aber er bekam sein Blut, und vermischte es mit eigenem? Was wie eine Schnappsidee aus der Zeit der Aderlässe schien wirkte viel zu bedächtig dafür. "Ist das eine Medictechnik?" Fragte Arata neugierig, und der Patient (der näher am Reagenzglas war) legte forschend den Kopf schief, während er es betrachtete.

    Als mai den Kopf hineinsteckte, drehten sich ihr sowohl Aratas blonder Schopf als auch der Kopf des Patienten fast synchron zu. "Er war sehr aufgebracht und halluzinierte. Wir wissen noch nicht was es ist." Erklärte Arata nach einer kurzen Verzögerung - dann klopfte es, und Mai wurde schon wieder abberufen. "Der Fluch der guten Tat ..." murmelte Arata (aus seinem eigenen Kopf) und ... bemerkte erstmals, dass er aus der rechten Ellenbeuge blutete. Von der Größe des Flecks auf der Liege zu urteilen mindestens schon eine Minute. ".. ouh, ich blute. Dumm von mir ..." Stirnrunzelnd zog er einen Tupfer aus der Tasche und drückte ihn auf die Wunde, während er gleichzeitig den (geborgten) Kopf zur Seite reckte um zu sehen was sich in Takeos Reagenzglas tat. "Tut sich was? Und - magst du mir erklären was das genau ist?" Fragte er nach, durchaus höflich - und wieder zweistimmig. Die kleine Blutlache hatte ihn irgendwie aus dem Takt gebracht.
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dez. 2017
    Dokúiki Takeo gefällt das.
  16. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Takeo rotierte apathisch das Reagenzglas in seiner Hand, so dass er den kurzen Besuch von Mai nicht einmal bemerkte. Von außen betrachtet könnte man denken, dass er versuchte, ähnlich wie eine Wahrsagerin in ihrer Kugel, die Zukunft aus dem Glas zu lesen, jedoch war er lediglich gespannt, welche Geschichte ihm das Blut erzählen würde. Eine ganze Zeit passierte nichts und Takeo kam langsam enttäuscht aus seiner Trance zurück, was ihm erlaubte Aratas Frage zu beantworten. „Entschuldigung. Das Immunsystem meines Clans macht es möglich, verschiedene Schadstoffe im Blut zu identifizieren. Die speziellen Antikörper in meinem Blut reagieren mit der Probe und geben Hinweise auf deren Inhaltsstoffe. Normalerweise würde sich das durch eine Farbveränderung äußern, aber scheinbar habe ich ein loses Ende verfolgt. Aber das Gleiche könnte ich dich fragen.“ Takeos Blick wanderte von Arata zu dem Patienten oder vielleicht eher von Arata zu Arata Nummer zwei. Er war sich nicht ganz sicher. Eigentlich war er sich gar nicht sicher, denn beide redeten weitestgehend synchron. „Was hast du mit ihm gemacht?“ Takeo schaute Arata an – oder jedenfalls das, was er für den größten Teil von ihm hielt – und lauschte interessiert seiner Antwort.

    Takeo wollte gerade einem neuen Ansatz nachgehen als sein Blick ein letztes Mal auf das Reagenzglas fiel, welches er immer noch fest umschlossen in seiner Hand hielt. Die rote Flüssigkeit war inzwischen von verschiedenen Grüntönen durchzogen. Tatsächlich pflanzliche Komponenten! Erstaunt von dem Effekt der Technik, die er bisher nur an einigen Präparaten zuhause geübt hatte, schaute er zu Arata und dann wieder zum Reagenzglas. Vor seinem geistigen Auge liefen sofort die ihm bekannten Zusammensetzungen ab und er versuchte eine davon mit der Substanz in Einklang zu bringen, aber keine wollte so recht passen. Zuerst prüfte er die gängigsten Giftstoffe des Alltags, gelangte jedoch schnell zu solchen, für die eine gehörige Portion Pech von Nöten war, doch nichts rief ein solch komplexes grünes Farbmuster hervor. „Da ist wirklich etwas in seinem Blut. Etwas pflanzliches, möglicherwiese ein Art Gift, aber ich kann-“ Blau. Da war es. Dezent, aber dennoch war es zu erkennen. Wie kleine Äderchen zogen sich filigrane blaue Schatten durch die mittlerweile überwiegend grüne Flüssigkeit. Nicht nur pflanzlich. Da war mehr am Werk. Oder vielleicht auch einfach nichts, aber darauf konnte man sich nicht verlassen. „Da ist auch etwas synthetisches, aber das habe ich noch nie gesehen. Wir haben verschiedene Möglichkeiten. Aber ohne zu wissen, worum es sich handelt, könnten wir es auch schlimmer machen. Ich glaube das ist eine Nummer zu groß für uns. Ich hole mal lieber jemanden dazu.“ Damit stolperte Takeo zur Tür, öffnete sie und steckte seinen Kopf durch die Lücke. Er schaute sich zu beiden Seiten um und erfreute sich kurz daran, dass es mittlerweile nicht mehr so voll war und suchte dann einen Mann im Kittel. Als er auf den ersten Blick niemanden finden konnte, griff er auf eine Strategie zurück, die Mai zuvor bereits angewendet hatte. „Hallo? Wir könnten hier ein bisschen Hilfe gebrauchen. Wir haben hier eventuell etwas Ernstes!“, rief er in den Raum hinein und wandte sich dann wieder den Aratas zu. „Oder hast du eine bessere Idee?“
  17. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Nachdenklich zupfte Mai an einer der blauen Haarsträhnen herum, welche immer aus ihrem Zopf fielen. Was trieben die beiden bloß in diesem Raum? Und warum wirkte es so.. nicht richtig? Wenn man nicht wusste, was dort vorging, war der Anblick vorhin wirklich verwirrend gewesen. Die Kunoichi war ein sehr verantwortungsbewusster Mensch geworden und dachte auf Missionen oder Jobs gründlich über ihr Handeln nach, um keinen Fehler zu machen oder andere unnötig zu gefährden. Sie wusste nicht, was Takeo und Arata trieben, aber sie war froh, nichts damit zu tun zu haben. Ihre Aufgabe bestand darin, das Personal und das Krankenhaus zu entlasten, indem sie bei der Verlegung halfen und die Spreu vom Weizen trennten. Der Blauschopf hielt sich nicht aufgrund von Inkompetenz zurück, sondern wollte lediglich das tun, was ihre Aufgabe war. Das gehörte im gewissen Maß schließlich zur Professionalität und davon würde sie nicht abrücken. Gleichzeitig wollte sie auch keinen Ton zu den beiden sagen, sie wissen wohl selbst, was sie tun. Schließlich hatten beide die Akademie besucht und da lernt man ja solch grundlegende Sachen.

    Die Krankenschwester war sichtlich froh, als Mai endlich wieder an die Arbeit. Schnell nahm das Mädchen den nächsten Patienten mit ins Behandlungszimmer und fragte auch hier erst nach, was denn das Anliegen sei. Die Frau mittleren Alters begann sofort zu klagen: „Ich bin auf dem Eis ausgerutscht!“, dann schniefte sie erst einmal ordentlich. „Ich wollte den Sturz irgendwie abfangen und streckte meine rechte Hand nach dem Boden aus.“, jammerte sie weiter. „Ich hab‘ es förmlich knacksen hören! Und dieser Schmerz!“ Begann sie nun zu weinen? Schnell was Nettes sagen. „Oh, das tut mir Leid! Sowas kann schon arg weh tun! Aber machen Sie sich keine Gedanken, ich werde es mal untersuchen!“, entgegnete Mai wohlwollend und wendete erneut das Shinsatsu no Jutsu an, um den diagnostizierten Bruch anschließend mit Hilfe des Shōsen Jutsu zu heilen.
    Die wieder glückliche Frau hatte das Behandlungszimmer gerade verlassen, als ein junger Mann hereinlugte. „Darf ich jetzt?“, fragte er hoffnungsvoll. Innerlich seufzte Mai auf. Ein Glück, dass sie mittlerweile über genug Chakra verfügte. Dennoch, den ganzen Tag könnte sie das nun nicht machen.

    Shinsatsu no Jutsu
    Shōsen Jutsu


    Allmählich hatte Mai den Eindruck, das Personal des Krankenhauses würde diese Sorte Patienten bewusst zu dem Blauschopf schicken. Denn als sie nach dem jungen Mann auch noch die Schnittwunde eines Kindes versorgt hatte, stand schon wieder jemand im Raum. Die trug sogar bereits dieses halboffene Krankenhauskleidchen! Wollten die das Bett frei haben?! „Egal, die Dame kann ja nichts dafür.“, erinnerte Mai sich innerlich und setzte ein Lächeln auf, ehe sie die Patientin bat, sich zu setzen.

    Shinsatsu no Jutsu
    Shōsen Jutsu


    Mit verschränkten Armen stand Mai im mittlerweile relativ übersichtlichen Eingangsbereich. Bösen Blickes fixierte sie daraufhin die verschlossene Tür, hinter welcher sich Arata und Takeo noch immer befanden. Gut, so viel Zeit war nun auch nicht vergangen.. Aber was trieben die bloß da drin?! Wenn sie sich nicht sicher sind, sollen sie doch einfach jemanden holen. Gesagt, getan. Takeo kam aus dem Behandlungsraum und rief tatsächlich einen Arzt zu sich. Aufmerksam beobachtete Mai das Ganze, entschied sich aber dann – vielleicht auch ein wenig eingeschnappt – sich wieder an die Arbeit zu machen, damit die Patienten weiterhin versorgt werden konnten.
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dez. 2017
    Dokúiki Takeo gefällt das.
  18. Yamanaka Arata

    Yamanaka Arata Genin

    Beiträge:
    151
    Alter:
    16
    Größe:
    170 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Es ... schien eine Art Testverfahren zu sein, so wie Takeo draufguckte, aber - mit Eigenblut? Das sollte doch einfach nur verklumpen! Aber Arata musste es sich nicht aus reinem Draufstarren und Wundern erschließen - Takeo erwachte rechtzeitig aus seinem hyperfokussierten Zustand, um die Frage doch noch aufzunehmen. "Faszinierend ..." murmelte er, inzwischen wieder aus seinem eigenen Mund - nicht nur das, er schaute Takeo sogar an, wie man das machen sollte. Langsam bekam er den Dreh raus. Und prüfte derweil aus dem zweiten Augenpaar wie sich die Blutung verhielt, als er mal probeweise den Tupfer wegnahm - lief nicht mehr. Bloß gut.
    "Oh, das ... es geht ihm gut. Er ist nur für den Moment bewusstlos und wird sich hinterher auch nicht mehr an diese Zeit erinnern. Für den Moment überlagere ich ihn vollständig." Fing Arata erst einmal mit der unmittelbar wichtigen Information an, während er sich selbst mit einem Pflaster versorgte - wenn man ein anderes Augenpaar zur Sichtkontrolle hatte ging sogar das, ohne vom Gesprächspartner wegzuschauen. "Es ist für den Betroffenen ähnlich wie Schlafen." Bemühte er noch eine allgemein akzeptierte Analogie, auch wenn sie ein bisschen schief war - er hatte unter dem Einfluss von Shintenshin no Jutsu noch nie geträumt, und bezweifelte auch dass das möglich war. Und vor allem unterlag der Körper keiner Schlafparalyse, aber - Clanfremder. Einfache Erklärungen. Gewöhnlich sprach er nicht gerne über Clanjutsu, aber Takeo hatte zumindest auch sein eigenes ohne großes Nachdenken demonstriert, und er wollte sich auch nicht unnötigerweise anstellen. "Vielleicht hast du schon einmal von den Yamanaka gehört? Unser Clanjutsu beschäftigt sich mit der Beeinflussung von Geist und Seele. Das hier ist eher ein grundlegendes, darum hat es einige Unvollkommenheiten." Er stand auf, sodass Takeo die bepflasterte Stelle an der Ellenbeuge und auch die blutige Sauerei auf der Patientenliege begutachten konnte. "Zum Beispiel dass mein Körper jede Verletzung von seinem spiegelt." Arata betrachtete den großen Blutfleck einen Moment nachdenklich, ehe sein Blick zum Patienten wanderte. Außer sich selbst erkannte er in dessen Augen gerade nichts, aber er wusste ja, wie er vorher gewesen war. Probeweise nahm er jetzt einmal einen Puls, hörte das Herz ab, und spähte tiefer in die Pupillen - immer noch merklich erhöhte Kreislauftätigkeit, reine Aufregung war es also nicht. Und diese Pupillen waren auch zu weit. "Ich würde eigentlich vorschlagen dass wir ihm etwas zur Beruhigung geben ehe ich mich zurückziehe, aber ich glaube das übersteigt unsere Kompetenz hier. Fällt dir sonst etwas ein?"

    Und ja - das tat es sogar. Oder zumindest fiel Takeo etwas neues auf, als er nochmal sein Reagenzglas prüfte, und jetzt war es Arata, der interessiert lauschte - und seine Jutsu erstmal noch aufrecht erhielt, er wollte ja nicht dass der Vortrag von erregten Bemerkungen zur Bedrohung durch Würmer unterbrochen wurde. "... hmm." Bemerkte er abschließend und musste nicken. "Tu das lieber. Wenn ihnen nichts bestimmtes einfällt müssen sie ihn ohnehin zur Überwachung hierbehalten bis es verfliegt." Vital bedroht schien ihm der Mann nicht zu sein, aber das konnte sich ja noch ändern. Während der Suche blieb Arata zurück und schrieb ihre bisherigen Ergebnisse schon einmal nieder.

    Die Ärztin, den Takeo ein bisschen später an Land gezogen hatte, war insgesamt einer ähnlichen Meinung, auch wenn sie den ein bisschen gleichgültig vor sich hinlächelnden Patienten etwas seltsam fand - und eine Demonstration der angeblichen Wahnvorstellungen verlangte. Arata zog sich gehorsam zurück - und prompt ging es wieder ziemlich laut um Würmer die Gefahr durch sie. Frau Doktor seufzte und begleitete sie nach draußen. "Ja, wir behalten ihn einfach mal hier bis das aufhört ... sowas sehen wir gelegentlich. Wir haben ein schönes ruhiges Zimmer im Erdgeschoss. Ich geb ihm ein bisschen was und dann kann er gerne dahin. Danke dass ihr ihn schonmal untersucht habt." Sie guckte etwas peinlich berührt. "Ähm, aber eins noch ... wer von euch hat dem Mann Blut abgenommen?"
    Arata zeigte stumm und unter Ausnutzung seines besten Pokerface auf Takeo, und die Ärztin lehnte sich ein bisschen näher zu ihm. "Passiert uns allen am Anfang, aber - mach unbedingt die Stauung ab bevor du die Nadel rausziehst und leg vielleicht direkt was unter, ja? Dann gibts auch keine Flecken auf der Liege." Sie zwinkerte, dann ging sie wieder in den Raum um sich mehr über Würmer erzählen zu lassen und vermutlich schonmal das besagte Zimmer klar zu machen. Arata grinste leutselig. "Sorry. Ich hatte keine Lust ihr zu erklären dass das meins war ... deine Technik könnte allerdings tatsächlich besser werden. Es hat schon ziemlich gestochen." Stirnrunzelnd sah er sich im Gang um, der schon weitgehend entvölkert schien. "Siehst du Mai hier irgendwo?"
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dez. 2017
  19. Dokúiki Takeo

    Dokúiki Takeo Genin

    Beiträge:
    97
    Alter:
    15 Jahre
    Größe:
    174 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Shiro
    Steckbrief:
    Link
    Takeos Anfrage blieb nicht lange unbeantwortet, denn schon nach kurzer Zeit betrat eine Frau mittleren Alters mitsamt Kittel und Stethoskop das Behandlungszimmer. Takeo und Arata schilderten ihr das bisherige Geschehen (wobei sie einige Details ausließen), sie führte einige Tests durch und beschloss, ihn erst einmal an sich zu nehmen. Mit den Worten: „Ähm, aber eins noch ... wer von euch hat dem Mann Blut abgenommen?" Takeo blickte auf den roten Fleck, der die Liege verunstaltete. Achja.. Aratas Jutsu. Takeo schaute fragend zu Arata, der mit seinem Finger jedoch bereits auf Takeo zeigte und daraufhin ein paar grundlegende Tipps erhielt. „Ich bitte vielmals um Entschuldigung. Anfängerfehler.“ Er verbeugte sich und grinste. Es war einfacher, die Schuld auf sich zu nehmen anstatt die komplette Geschichte zu erklären, und Arata arbeitete scheinbar öfter hier, weshalb es eigenartig wäre, wenn ihm ein derart grundlegender Fehler unterlaufen würde. Takeo war somit die logische Wahl und vielleicht dachte Arata sich das gleiche.

    Als die Ärztin den Raum wieder betreten hatte, entschuldigte Arata sich. Tatsächlich hatte er die Erklärung vermeiden wollen und Takeo lachte. „Kein Ding. Ich hätte an deiner Stelle genauso gehandelt.“ Dann schaute er noch einmal auf Aratas Arm. „Ja. Das war tatsächlich nicht meine beste Arbeit. Dieser Patient hat mich ein bisschen unvorbereitet getroffen und manchmal funktioniere ich dann nicht hundertprozentig. Vielleicht nicht die beste Eigenschaft für einen Ninja.“ Der Flur war inzwischen überwiegend leer, was hieß, dass ihre Aufgabe wohl erfüllt war. Da Mai jedoch nicht auf dem Flur stand, beschlossen sie, sich zunächst wieder mit ihr zusammenzuschließen. Viele Möglichkeiten gab es ja nicht, denn vermutlich war sie in einem der drei verbleibenden Behandlungszimmer des Eingangsbereichs. Da das Zimmer neben ihnen offensichtlich leer war, lugte Takeo kurz in das Zimmer direkt gegenüber. Das erste, das er sah, war ein alter, massiger Mann, der gerade begann, sich für eine Untersuchung zu entkleiden, aber von Mai war keine Spur. Er schloss die Tür wieder, denn den Anblick war er zwar durchaus gewöhnt und er war nichts Besonderes mehr, aber häufiger als nötig musste das auch nicht sein. Also ging es zur letzten verbleibenden Tür. Wieder schob Takeo langsam die Tür auf und diesmal erblickte er als erstes eine blaue Mähne, die Mai gehören musste, denn wie viele Blauschopfe sollten schon in diesem Krankenhaus herumlaufen? Eine junge Frau saß auf der Liege gegenüber und Mai hatte die Hände auf ihren Oberarm gelegt. Dieses Jutsu hatte er bereits bei seiner Mutter gesehen. Das Shōsen Jutsu. Damit war wohl klar, dass Mai ihm ein ganzes Stück überlegen war, wenn es um Ninjutsu ging, denn dieses Jutsu erforderte eine hohe Kontrolle, die Takeo noch lange nicht erreicht hatte. Er wechselte kurz einen Blick mit Arata und fragte sich, ob Takeo wohl das Schäfchen in diesem Trio war, denn auch das Yamanaka-Jutsu, was Arata vor Kurzem präsentiert hatte, war sicher nicht so leicht in der Handhabung.
    Er wartete ab, bis Mai mit dem Patienten fertig war, und trat dann – immer noch ein wenig beeindruckt – in den Raum ein. „Na wie läuft es bei dir? Ich glaube, wir sind langsam durch mit dem Chaos.“
    Yamanaka Arata gefällt das.
  20. Sakaida Mai

    Sakaida Mai Chuunin

    Beiträge:
    568
    Alter:
    17 Jahre
    Größe:
    1,65 m
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Zufrieden betrachtete Mai den geheilten Oberarm der jungen Frau, welche gerade vor ihr auf der Liege saß. Dann lächelte sie die Patientin an, welche sogleich zur Probe ihren Arm bewegte. Als sie feststellte, dass er wieder schmerzfrei funktionierte, strahlte sie den Blauschopf dankbar an. „Großartig! Nun kann ich doch noch an dem Runkelrüben-Contest teilnehmen! Es wäre ein Jammer gewesen, wenn mein Training all die Monate umsonst gewesen wäre!“, freute sie sich sichtlich. Mai blinzelte verwirrt. „Äh-“ „Sie können sich ja vorstellen, dass man die Runkelrübe kaum mit einem gebrochenem Oberarm drehen und zwicken kann.“, fachsimpelte die junge Dame, woraufhin sie sich überschwänglich verabschiedete. Völlig perplex sah die Kunoichi ihr nach und bemerkte erst dann, dass Takeo und Arata im Raum waren. „Runkelrüben-Contest? Drehen und.. zwicken?“, wiederholte sie unnötigerweise, stellte diese Frage somit unwissend den beiden Jungs und schüttelte dann den Kopf. Zeit, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren!
    Lächelnd wandte sie sich daher Takeo zu, welcher sie angesprochen hatte. Ihren kurzen Anflug von Ärger über die lange Abwesenheit der beiden hatte sie schon längst wieder vergessen. Wobei es ja nicht die Zeit war, sondern viel mehr deren gemeinsames Verschwinden und ihre Machenschaften, in welche Mai nur halbherzig integriert wurde. Sie werden schon ihre Gründe haben! Sie war ja selbst gut beschäftigt gewesen.
    Hier läuft es gut! Vor allem aber zügig.. Ich glaube, sie haben mir gezielt Patienten geschickt, welche eigentlich ein Bett hier hatten und die ich mit meinem Chakra heilen konnte.“, teilte sie ihre Unsicherheit darüber mit. Mai wollte ja niemandem etwas unterstellen! Und unterm Strich ist es ja auch egal, wen sie behandelt. So konnten immerhin ein paar Betten frei werden und besonders kranke Menschen mussten gar nicht erst verlegt werden. Eigentlich doch super!
    Du meinst, das Chaos hat sich beruhigt? Ich kam eine Weile nicht mehr aus diesem Raum.“, erklärte sie und reagierte damit erneut auf Takeo. Dann streckte sie sich ausgiebig, straffte ihren Zopf und sah kurz aus dem Fenster. „Das Wetter hat sich auch beruhigt.“ Tatsächlich, der Schneesturm von heute Morgen hatte endlich sein Ende gefunden. Ob sie nun allmählich fertig waren? Am liebsten wäre es Mai, wenn man ihr das Geld für den Job bar in die Hand drücken würde, dann könnte sie es noch vor Ladenschluss schaffen, sich ihr Objekt der Begierde zu kaufen. Ansonsten wäre wohl nur noch ein Spaziergang durch den Schnee die Alternative für den heutigen Tag. Naja, erst mal abwarten, vielleicht gab es ja noch etwas zu tun im Krankenhaus.