Miki Benjiro

Dieses Thema im Forum "Suna-Nin" wurde erstellt von Miki Benjiro, 3. Aug. 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Miki Benjiro

    Miki Benjiro Genin

    Beiträge:
    125
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Suna
    Steckbrief:
    Link
    Charakterdatenblatt

    Persönliche Daten

    Name: Miki
    Vorname: Benjiro
    Spitzname: Benji
    Geburtstag: 16. August
    Größe: 1.65 Meter
    Gewicht: 65 Kilogramm
    Alter: 16 Jahre

    Augenfarbe: Hellblau
    Haarfarbe: Hellbraun

    Aussehen:
    Sieht man diesen kleinen, leicht braun gebrannten, Jungen so weiss man nicht, was man von ihm halten soll. Was einem Fremden vielleicht zuerst auffallen würde, ist sein, für sein Alter, erstaunlicher Körperbau. Benji ist 1.65 Meter gross, und wiegt 65 Kilogramm. So kommt es, dass er doch recht kräftig aussieht. Seine Haare, sofern man sie zu sehen bekommt, sind wild verstrubelt und zerzaust. Benji besitzt ein unglaublich herzliches Lachen, das von strahlend weissen Zähnen geziert wird, welches er gerne zum Einsatz bringt, um einen Kameraden zu ermutigen oder seine Lebensfreude auszustrahlen. Wilde Bemalungen zieren sein Gesicht und ab und zu auch andere seiner Körperteile. Stets bedecken einige Schmutzflecken seine Haut die einem aber meist, seiner Bräune wegen, nur bei näherer Betrachtung ins Auge fallen. Läuft Benji eine Strasse entlang so ist sein Blick oft nach oben gerichtet, zu den Wolken, als wolle er jeden Moment auf eine von ihnen aufspringen und sie reiten. Benjis Körperhaltung sieht eigentlich normal aus, sofern er nicht gerade den Rücken älterer Leute imitiert. Sieht man in sein Gesicht und kennt sich ein wenig mit Menschen aus, so erkennt man dass er ein recht aufgeschlossener Mensch ist, und niemals jemanden grundlos verletzen oder angreifen würde. Natürlich könnte man eine halbe Ewigkeit darüber sprechen wie Benjiro für andere Menschen aussieht, oder auf diese wirkt. Es ist jedoch viel einfacher den Kleidungsstil des Jungen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Bekanntermassen lassen sich nämlich eine Menge Informationen an der Art und Weise wie sich jemand kleidet, ablesen. Als der kleine Miki frisch von der Akademie kam, trug er ausschliesslich Felle. Jede Frau würde alles geben um die Felle und Pelze Benjis zu besitzen. Bestimmt könnte der an ein Tier erinnernde Junge mit seinem Kleiderschrank eine Menge Geld machen, aber an solchen Dingen ist der Junge a) nicht interessiert und b) hat er dann doch zu viel Respekt vor den Tieren, die für das jeweilige Kleidungsstück ihr Leben gegeben hatten. Mittlerweile trägt der kleine Junge die prachtvollen Kleidungsstücke nicht mehr so oft. Der Hauptgrund dafür ist die Anfälligkeit von Fell gegenüber dem Wetter. An heissen Tagen schwitzt man mehr als in einer Sauna und gegen die Kälte hilft es auch nicht unbedingt – jedenfalls nicht wenn man es, aus Gründen der Beweglichkeit, so dünn verarbeitet trägt, wie Benji. Im Grossen und Ganzen hat sich der Kleidungsstil des Jungen etwas gebessert und das obwohl Benji mit Sicherheit einer der Letzten wäre, der ins Kleidergeschäft latscht und sich stinknormale Kleidung besorgt. Diese Tatsache entspringt nicht etwa einer Angst vor Kleidergeschäften, nein vielmehr entspringt sie der Faulheit des jungen Miki, denn in Benjis Augen scheint der Aufwand, in ein Kleiderladen zu laufen und dort wertvolle Zeit zu verschwenden, viel zu gross. Den speziellen Häuptlingskopfschmuck, den er von Bär erhalten hat, trägt er immer noch so gut wie immer. Anstelle von Fellen oder Pelzen trägt der Junge oft und gerne Sportbekleidung in allen möglichen Farben. Auch T-Shirts, Pullis und Shorts haben ihren Weg in seine Garderobe gefunden. Momentan probiert der Junge ein neues Material aus, welches angeblich über mehrere Wochen geruchsneutral bleiben soll, hauteng anliegt und etwas robustere Fasern als normale Kleidung beinhaltet. Gerade weil Benji keinen Sinn darin sieht und sich strikte weigert jeden Tag ein Bad zu nehmen, könnte dieser Trainingsanzug das Leben von Benji und vor allem aber das Leben von Benjis Mitmenschen um einiges angenehmer machen.

    Besondere Merkmale:
    Wie soll man die besonderen Merkmale eines solchen Jungen nur erklären? Die schwierigsten Beschreibungen sind die, die einfach erscheinen, es aber auf keinen Fall sind. So könnte man Benji durchaus als Strassenpenner bezeichnen. Man hätte ein einfaches und klares Bild von dem Jungen, das zutreffen würde, zumal die Strasse sein zweites zu Hause ist und er durch sein gewöhnungsbedürftiges Verhalten durchaus als Penner bezeichnet werden kann. Warum also wird Benji nicht so beschrieben? Nun das hat einen einfachen Grund: Schliesslich ist nicht jeder den man alter Opa nennt auch wirklich der Grossvater von einem selbst und nicht jede alte Schachtel ist eine laufende, 90 Jahre alte, Schuhschachtel. Dennoch besitzt auch Benji mehrere Merkmale, an denen er zu erkennen ist. Zunächst muss man einfach sagen das Benji etwas Animalisches an sich hat. Liegt es daran dass er eine Zeit lang auf sich selbst gestellt war? Diese Frage könnte nur er selbst beantworten. Wobei die traditionsreichen Nomaden, die den Umgang mit Tieren vergötterten, bestimmt etwas damit zu tun hatten. Egal! Vielfach scheint er eine Weile zu brauchen um Gesagtes auch zu verstehen. Meistens gleicht sein Kopf dann einem auf Hochtouren arbeitendem Uhrwerk- nur ohne die vielen ratternden Geräusche.
    Früher stellten dutzende Armbänder Benjis ganzen Stolz dar, doch je härter er trainiert hatte, desto klarer wurde ihm, dass die Bänder schluss und endlich nur im Weg waren - zumindest während eines Kampfes. Obwohl es dem Jungen schwer gefallen war, hatte er mit dem Abnehmen der Armbänder, die richtige Entscheidung getroffen. Eines seiner grössten Merkmale, sind seine Bemalungen. Es kommt durchaus vor das er ein oder zwei Tage dieselbe Gesichtsbemalung trägt, doch wechselt er sie oft und scheint sie seiner Gefühlslage anzupassen. Auch scheint er der Einzige zu sein, der weiss, was sie bedeuten. Zu beachten ist, dass er bei zunehmender Gefühlslage, mehr Teile seines Körpers in die Bemalung mit einbezieht. So kann es durchaus vorkommen, dass er seinen Körper vollständig bemalt, wenn z.B schlechtes Wetter im Anmarsch ist. Nicht selten erregt Benji Aufmerksamkeit durch seine Art zu gehen, da man so etwas bestimmt nicht jeden Tag zu sehen bekommt. Er bewegt sich leicht breitbeinig fort, als würde er in jedem Schritt einen festen Stand suchen und noch dazu hört man ihn schon aus hundert Metern Entfernung kommen, da jeder seiner Schritte einem Mini-Erdbeben gleich kommt. Kommen wir zu dem etwas spassigeren Teil: seinen Haaren. Wie schon erwähnt sind seine Haare ziemlich wild zerzaust und ein Rätsel für sich. Benji würde zwar lügen wenn er erzählen würde, dass er noch nie versucht hat sich zu kämmen, doch macht er anderen Kindern gerne Angst, indem er ihnen erzählt, dass seine Haare die Kämme einfach verspeisen würden.

    Herkunft und Bekanntschaften

    Herkunft: Nomadenfamilie in der Wüste von Sunagakure
    Wohnort: Shirogakure

    Verwandte:
    Miki Kenzo: Vater / Verschwunden 45 Jahre (mehr dazu in Geschichte)
    Zu seinen Eltern, hatte Benjiro immer eine enge Verbindung. Von klein auf wurde er gelehrt, dass Familie und Freunde, das Wichtigste sind. Sein Vater Kenzo war einst ein angesehener Ninja in Sunagakure. Er hat viele Missionen erfolgreich abgeschlossen und wusste sich zu verteidigen. Er war ein ca. 1.85 Meter grosser Mann, der es vorzog mit verstecktem Gesicht zu kämpfen. Viele nannten ihn deswegen einen Feigling, da man durch seine Maske hindurch nur seine Augen erkennen konnte. Tja, das waren sie, die Dorfbewohner, wie man sie kannte. Anstatt sich Gedanken darüber zu machen woran das liegen konnte, kritisierten sie ihn und bezeichneten ihn als Feigling, als Mann ohne Skrupel. Als er eines Tages die wundervolle Maiko traf, wollte er sie so schnell wie möglich heiraten. Kenzo liebte Benji über alles und zeigte ihm dies auch immer wieder, so war es ihm sehr wichtig, quasi als Dankeschön an die Nomaden, das Benji ihre Traditionen ebenso lernte und hegte wie die eigenen. Er war es, der dem jungen Miki die Grundtechniken der Akademie beibrachte und ihn immer wieder daran erinnerte, wie wichtig diese Techniken waren. Oft unternahm er Ausflüge mit dem kleinen Jungen, so wanderten sie jeden Tag als morgendliches Aufwärmtraining gemeinsam zu der zwei Kilometer entfernten Wasserstelle. Nicht lange dauerte es bis der kleine quirlige Wirbelwind seinen Vater überholte und manchmal schon zehn Minuten an der Wasserstelle wartete, als sein Vater gerade erst eintraf. Wie das zwischen Eltern und Kindern so war, liess Kenzo Benjiro oft gewinnen, er wusste schliesslich wie viel das Benji bedeutete. Kenzo war stolz auf seinen Sohn und auch Bär bemerkte das. Nach einer langen Absprache war Benjis Vater damit einverstanden, dass Bärs Tochter Fuchs dem kleinen Jungen den Tiernachahmungs Taijutsustil beibrachte. Diese tat es dann auch. Wie alle anderen im Lager, musste auch Kenzo immer wieder Streiche über sich ergehen lassen. Dies machte ihm aber nichts aus, da die Streiche meistens sehr harmlos waren. Zusammen mit Maiko und den Wüstenbewohnern verschwand auch er im Sandsturm.

    Miki Maiko: Mutter / Verschwunden 38 Jahre (mehr dazu in Geschichte)
    Maiko war eine sehr hübsch aussehende junge Frau, die nichts mehr mochte, als für andere da zu sein und in die dankbaren Augen der Menschen zu blicken, denen sie Tagtäglich half. Sie hatte langes dunkelblondes Haar, das sie meist, praktischerweise, zusammengebunden hielt. Sie war sehr Bescheiden und erzählte oft dass sie hier und da den Leuten helfen würde, was deutlich untertrieben war. Auch sie verliebte sich sofort in Kenzo und wollte ihn von der ersten Sekunde an heiraten. Der Weg zur Hochzeit der beiden war ein langer und ein holpriger. Besonders die Dorfältesten denen Maiko immer mit Rat und Tat zur Seite stand, befürchteten eine ihrer besten Heilerinnen zu verlieren, denn sie wussten um Maikos Wunsch einen Mann fürs Leben zu finden und mit ihm ein neues Leben, ausserhalb der Stadtmauern Sunas zu beginnen. So unternahmen die Dorfältesten zahlreiche Aktionen um Maikos Traum zu zerstören. Sie blieb den Dorfältesten bis zum Schluss treu. Erst als sie und Kenzo alles vorbereitet hatten, heirateten sie und Kenzo still und heimlich, nur im Beisein von Benjis Grosseltern, in einer wunderschönen Vollmondnacht. Doch Sunagakure sollte nicht Benjis Geburtsort werden. Schliesslich verabschiedeten sie sich nur von Benjis Grosseltern, die in Suna bleiben wollten und zogen los in die Wüste Sunas. Recht bald fanden sie einen Ort, an dem sie sich vorstellen konnten zu bleiben, in einem Nomadendorf, im Einklang mit der Sonne und der Natur. Da Benjis Mutter und dessen Vater sofort in die Nomadenfamilie aufgenommen wurden, fiel es ihnen nicht schwer sich anzupassen. Nach etwa einem Jahr hatten sie sich prima in die Familie eingelebt und empfanden dass es an der Zeit sei, das schönste Glück des Lebens zu erfahren, nämlich ein Kind grosszuziehen. Gesagt getan und schon ein paar Monate darauf, erfuhren sie dieses Glück. Maiko liebte ihren kleinen Benji sehr. So sehr dass sie ihn ständig unterhielt und ihm zahlreiche Geschichten erzählte. Sie wusste wie sehr Benji es mochte vor dem Lagerfeuer zu sitzen und der Stimme seiner Mutter zu lauschen, die klang, als hätte sie den schönst singenden Vogel den es gab verschluckt. Es war ihr sehr wichtig, dass Benji mit den Tieren spielte und lernte mit diesen Umzugehen. Sie wusste, dass er vielen Menschen das Leben erleichtern und verschönern könnte, wenn er mit ihnen gleich wie mit den Tieren, umgehen würde. Natürlich war es nicht in ihrem Sinne, dass er jeden streichelt wenn er Hallo sagt, sie wollte lediglich, dass er dieselbe Feinfühligkeit bei seinem gegenüber anwandte.

    Miki Rumiko: Grossmutter 65 Jahre
    Rumiko ist eine üppige alte Frau die, auf eine Art und Weise, ziemlich an einen Ballon erinnert. Sie hat diesen typischen Grossmutter Körperbau, je weiter man herunter sieht, desto runder wird sie. Sie ist genauso wie man sie sich vorstellt, wenn man sie sieht, ständig besorgt um das Wohlergehen des kleinen Miki und eine richtige Spassbremse. Benji bezeichnet sie nicht als Spassbremse weil er sie beleidigen will, nein vielmehr weil diese sogar an der Aktivität Ameisen beobachten etwas auszusetzen hätte. Rumiko kümmert sich sehr gut um Benji und versucht oft ihn mit Standpauken zur Vernunft zu bringen. Sie scheint es sich zum Hobby gemacht zu haben, mit der Nachbarsdame eine tägliche Tratschstunde einzulegen, welche von Rumikos Küchenfenster aus zu dem Küchenfenster der Nachbarsdame abgehalten wird. So fällt es dem an ein Tier erinnernden Jungen immer ziemlich leicht, sich an seiner doch schon älteren Grossmutter vorbeizuschleichen. Von Kämpfen hält sie nichts, kein Wunder, sie wurde in einer Bauernfamilie gross, die besseres zu tun hatte als ein Ninjaleben zu führen. Obwohl sie nicht ganz einverstanden ist, mit Benjiros Ninjadasein, unterstützt sie ihn doch wo sie kann und sendet ihm regelmässig seine Lieblingsplätzchen nach Shirogakure.

    Miki Umeki: Grossvater 76 Jahre
    Ganz im Gegensatz zu seiner Grossmutter steht sein Grossvater Umeki. Nicht nur hat er einen für sein Alter erstaunlichen Körperbau, sondern hilft er Benji auch oft dabei, sich herauszuschleichen, wenn er Hausarrest hat. Man darf das nicht falsch verstehen, jeder sieht das Umeki ziemlich alt sein muss, doch seine noch vorhandene Kraft sieht schon sehr beeindruckend aus. Umeki nimmt Benji zusammen mit seiner Frau Rumiko auf, als dieser sein 8. Lebensjahr erreicht. Ab da an pflegten die beiden ein tolles Verhältnis zu dem jungen Miki und es scheint so als wären sie nie getrennt gewesen. Umeki trainiert ihn oft mit seinen, etwas älteren aber dennoch sehr wirksamen, Methoden. Er versucht das Geheimnis der Stärke, die er in sich trägt, an den jungen Miki weiterzugeben. Der Stier, wie Benji ihn oft nennt, ist zwar der Ansicht, dass ein echter Sunaninja auch den Taijutsu Stil seines Dorfes erlernen sollte, doch sind die beeindruckenden Grundbewegungen dieses Tiernachahmungsstils schon so sehr in Benji verinnerlicht, dass Umeki es schlussendlich doch akzeptiert. Schliesslich beschliessen Umeki und Rumiko dass es für Benji Zeit wird, das Versäumte nachzuholen und sie schicken ihn in die Ninjaakademie, in Shirogakure. Zwar haben seine Eltern ihn gut auf das Ninjadasein vorbereitet, aber dennoch scheint es wichtig für Umeki und Rumiko zu sein und Benji beschliesst, ihnen den Gefallen zu tun. Zudem muss er sich eingestehen, dass es ein unumgänglicher Schritt ist, um Ninja zu werden.


    Bekannte
    Bär: Vater von Fuchs 55 Jahre / Verschwunden
    Bär, der Anführer der Wüstenbewohner war ein, auf den ersten Blick, furchteinflössender Mann der mit allen Wassern gewaschen schien. Der bedrohliche Kopfschmuck den er trug, machte es Benji nicht einfacher das nötige Vertrauen für diesen imposanten Mann aufzubringen. Vielleicht lag es auch daran das Bär es vorzog nicht zu sprechen, da er Wörter als ausgesprochene und damit verschwendete Energie empfand. Er war etwa 1.80 Meter gross und ziemlich muskulös gebaut. Gekleidet war er wie alle anderen auch, mit Tierfellen. Benji sah diesen Mann zu wenig, um eine richtige Beziehung zu ihm aufzubauen. Oftmals war er traurig darüber, doch stellte er sich immer vor, dass Bär ihn ganz sicher eines Tages akzeptieren würde. Tatsächlich war der junge Miki dem Bären ans Herz gewachsen, nur konnte dieser, es nicht so sehr zeigen, wie es ihm lieb gewesen wäre. Für seine Familie hätte Bär alles getan und obwohl er sehr ruhig erschien, konnte er im Ernstfall ziemlich heftig austeilen.

    Adler: Mutter von Fuchs 50 Jahre / Verschwunden
    Adler übernahm die Erziehung ihres einzigen Kindes Fuchs. Im Gegensatz zu Bär war sie sehr gesprächig und entwickelte sich im Laufe der Zeit, zu einer zweiten Mutter für Benji. Nicht selten kam es vor, dass sie jeden erdenklichen Aufwand betrieb, nur um Benjis Lieblingsessen zuzubereiten. Sie übte einen wichtigen Einfluss auf Benji aus. Sie lehrte ihn die Lehre des Lebens und brachte ihm alle Traditionen der Wüstenbewohner bei. Sie war ebenfalls sehr stolz auf Benji.

    Fuchs: Tochter von Bär und Adler 27 Jahre / Verschwunden
    Ebenso wie Bär und Adler spielte auch Fuchs eine wichtige Rolle in Benjis Kindheit. So war der kleine Miki für sie stets wie ein kleiner Bruder und Benji empfand dies ebenso. Sie war es, die sich um ihn kümmerte wenn die anderen einmal keine Zeit für den kleinen Sprössling hatten. Eine Sache die dem kleinen Jungen schon immer gefiel, war ihre Leichtlebigkeit. So gab es kaum etwas, das sie bedrücken konnte und sie kannte aus jeder schlimmen Situation einen Ausweg. Zwar war Benjis Mutter Davon nicht begeistert, doch war sie eine begnadete Jägerin und lehrte Benji schon früh wie man Fallen richtig auslegt usw. Auch war Fuchs diejenige die Benji die Grundtechniken des Tiernachahmungs Taijutsustils lehrte. Bewegung um Bewegung brachte sie ihm ruhig und gekonnt bei. Voller Stolz präsentierte sie ihrem Vater jeden Tag die Fortschritte die sie mit Benji machte. Zu ihren täglichen Tätigkeiten gehörte das Jagen und zudem unterstützte sie ihre Eltern wo sie nur konnte.

    Freunde:
    Sakaida Mai:
    Diese blauhaarige und herzensliebe Kunoichi lernte Benjiro auf seiner allerersten Mission kennnen. Viel hatte Benjiro nicht über sie herausgefunden, aber die gemeinsame Zeit hatte dem jungen echt Spass gemacht. Wie der kleine Miki selbst loderte auch in der Kunoichi ein brennendes Temperament, welches sie bei der Anreise sowie auch während der Theatervorstellung, in der sie - der Mission wegen - eine Hauptrolle spielte, zeigte. Obwohl sie vielleicht nicht so aussieht, kann sie jede Menge austeilen, denn schluss und endlich war sie es, die den Übeltäter in Kraterstadt zur Strecke brachte.

    Kiyama Mura:
    Dieser lustige Kauz ist Benjiro aus gutem Grund in Erinnerung geblieben. Wenn jemand sogar noch tollpatschiger als Benjiro war, dann wollte das schon was heissen. Obwohl Mura und Benji nicht gleich warm miteinander wurden, entstand bis zum Schluss doch so etwas wie eine Art Freundschaft zwischen den beiden, zumindest aus Benjiros Sicht.

    Hasekura Chinatsu:
    Das dritte und letzte Mitglied seiner allerersten Mission, ist dem Miki nicht weniger ans Herz gewachsen als ihre beiden Vorgänger. Mit ihrer lockeren und leichten Art, vermittelt sie nur durch ihre Anwesenheit ein unglaublich gutes Gefühl. Sie scheint in jeder Lage ihre positive Einstellung zu behalten und sieht nur das Gute in den Menschen. Manch einer mag jetzt vielleicht sagen, dass das eine sehr naive Einstelllung ist, doch Benji sieht das anders. Pessimismus gibt es schliesslich genug auf der Welt. Da darf das Glas ruhig mal halb voll sein.

    Persönlichkeit

    Interessen:
    Nichts liebt Benjiro mehr als die Freiheit. Die Strahlen der Sonne, die seine Haut im Sonnenlicht erwärmen. Die sanfte Brise, die jeden erdenklichen Geruch in seine Nase treibt und seine Kunst der Verwandlung, die er schon so oft angewendet hat, dass es ihm vorkommt, als müsse er dafür nicht mehr den kleinsten Aufwand betreiben. Seine Eltern haben versucht, ihn auf das harte Ninjadasein vorzubereiten, doch das schützt ihn leider nicht vor seinen Grosseltern, die ständig wissen wollen, wo er ist und was er gerade treibt. Er verübelt es ihnen nicht, schliesslich haben sie viel für ihn getan. Eine Tätigkeit, die er für sein Leben gerne betreibt, stellt das Streichespielen dar. So lässt er sich keine Möglichkeit entgehen, um jemandem einen Streich zu spielen. Benji isst sehr viel und sehr gerne. Hört man eine Beschreibung der Dinge, die er jeden Tag verspeist, so glaubt man, dass er mindestens 100 Kilogramm wiegen müsste. Gott sei Dank ist dem nicht so. Eine seiner weiteren Lieblingstätigkeiten ist das Schlafen. Benji schläft viel und oft. Würde ihn jemand fragen: „Was machst du jeden Morgen um 08.00 Uhr?“ würde seine Antwort lauten: „Was? Es gibt eine Zeit vor 09.00 Uhr morgens?“ Kommen wir zu seiner grössten Leidenschaft, dem Training. Benji trainiert sehr hart und intensiv um stärker zu werden. Oftmals übertreibt er es masslos und liegt schlussendlich ohne ein Fünkchen Kraft mehr am Boden. An seine Grenzen zu gehen hat ihn schon immer gereizt. Zusammen mit seinem Grossvater hat er versucht, speziell besser in Taijutsu zu werden. Obwohl dieser fest davon überzeugt war, dass Benji ziemlich gut ist, ist der Miki Sprössling noch nicht zufrieden damit. Da Benji sich nur kurz in Sungakure aufhält und dann sofort weiterreist zur Ninjaakademie in Shirogakure, hat er auch noch keine Freunde gefunden. Fest steht aber das er alles dafür tun würde, um die, die ihm wichtig sind, zu beschützen. Mindestens genauso wichtig wie das Training sind ihm seine Traditionen. Die Nomaden, mit denen er zusammenlebte, hegten viele davon; eine schrieb es jedem Familienmitglied vor, für jede herzbewegende Situation (z.B eine Geburt, eine neue Freundschaft usw.) ein Armband oder eine Halskette zu fertigen. Diese Bänder und Ketten trägt man anschliessend um selbst am schlimmsten und dunkelsten Ort der Welt, nicht die Hoffnung zu verlieren und sich stets an die schönen Dinge des Lebens zu erinnern. Ein solches Armband oder eine solche Halskette geschenkt zu bekommen, zeugt von grossem Respekt, von Benjis Seite her, denn wie er zu sagen pflegt: „Spiegeln sie die Schönheit der Wüste Sunas wieder!“ Die Armbänder und Halsketten sind teilweise selbst hergestellt und grösstenteils hat er sie geschenkt bekommen. Im Grunde genommen sieht er jeden als seinen Kameraden und entdeckt er einmal etwas Gutes in einem Menschen, so lässt er davon nicht mehr ab und prägt sich diese Person als im Grunde genommen Gut ein. Sein Ziel ist es, der grösste Taijutsu Spezialist aller Zeiten zu werden. Des Weiteren wird er, sobald er stark genug ist, alles Erdenkliche versuchen um seine Familie zu finden. Wie vieles andere auch, hat ihm die Nomadenfamilie aus der Wüste noch etwas mitgegeben. In dem Nomadendorf war es Brauch einander Tiernamen zu geben. Ebenfalls wie bei seinen Bemalungen kennt nur Benji die Bedeutung der Tiernamen, die er verteilt, so muss ein Esel nicht immer eine Beleidigung und ein Adler nicht immer ein Kompliment sein. Sollte Benji also einmal irgendjemandem einen Tiernamen zuteilen, bringt es nichts sich dagegen zu wehren, da es für ihn das Normalste der Welt ist.

    Bekannte Träger eines Tiernamens:
    Rumiko Miki – Henne (mütterlich, fürsorglich)
    Umeki Miki – Stier (kräftig)
    Bär – Bär
    Adler – Adler
    Fuchs – Fuchs

    Abneigungen:
    Verständlicherweise mag der junge Miki den Wind und vor allem Stürme, seit dem damaligen Vorfall nicht mehr. Dafür mag der an ein Tier erinnernde Junge die Stille und die Ruhe, obwohl er selbst eine ziemlich aktive und aufgeweckte Persönlichkeit ist. Dies steht zwar im Gegensatz zu einander und doch scheint es zu passen. Nicht selten kommt es daher vor, dass er gegenüber Personen die ihn volllabern, ziemlich frech wird, was ihn schon oftmals in brenzlige Situationen gebracht hat. Leute die seine Traditionen nicht verstehen, ihn deswegen beleidigen oder auslachen, kann er gar nicht leiden. Ebenso kann er es gar nicht haben, wenn man ihn als geschminkt bezeichnet, wegen seiner Gesichtsbemalung. Da er einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn aufweist, regt er sich über jede ungerechte Kleinigkeit tierisch auf. Ausserdem hasst er ignorante Leute, die ihr Gegenüber nicht als das sehen, was es eigentlich ist, ein Lebewesen. Damit sind all die Leute gemeint, die ihr Gegenüber ausnutzen. Auf seine Eltern und seine Grosseltern ist er sehr gut zu sprechen und ermahnt niemanden, dass er aufhören solle Schlechtes über sie zu erzählen. Da er sehr naturverbunden lebt, hat er absolut kein Verständnis für jegliche Handlungen gegen die Natur, von Waldrodung bis hin zu wilden Hetzjagten die einfach nur dazu dienen, die Tiere auszurotten und sich an ihnen zu bereichern. Es ist ebenfalls keine gute Idee Benji auf seine schönen Felle anzusprechen und woher er sie den habe, wie ihn einst die etwas ältere Dame im Ramenladen gefragt hatte. Wütend hatte er ihr klar gemacht, dass sie sehr wahrscheinlich auf Bäumen wachsen würden und ihre Frage ganz berechtigt sei, da ja wenigstens niemand für dieses Fell zu Schaden gekommen sei. Worauf diese ihn als von allen guten Geistern verlassen bezeichnete und im Schneckentempo die Flucht ergriff.
    Eine, andere aber dennoch sehr grosse, Abneigung hegt er gegenüber Puppenspielern. Für ihn sind Puppenspieler hinterlistige Personen, die andere (ihre Puppen) in den Kampf ziehen lassen, während sie selbst im Hintergrund alle Fäden ziehen und sich in Sicherheit wiegen können. Aber nicht nur der Puppenspieler selbst macht Benjiro Angst, er wurde gelehrt, dass jedes Lebewesen eine Seele besitzt und fühlt. Die Vorstellung, das es Kreaturen gibt (wieder Puppen) die weder Reue oder Schmerz noch sonst etwas fühlen, macht ihm Angst. Kurz gesagt stehen sie, in Benjis Augen, für all das, gegen das er sich aufzulehnen versucht – ignorante Personen die sich hinter andere stellen, nur um selbst geschützt zu sein. Ausserdem ist er der Meinung, dass wenn jemand dies mit einer Puppe tut, er es bestimmt auch mit einem richtigen Menschen tun würde.

    Mag: Es gibt viele Dinge die Benjiro mag wie z.B

    -Natur, Tiere
    -Briefbomben, denn damit kann man echt gut Streiche spielen
    -Sexy no Jutsu
    -Starke Persönlichkeiten wie sein Grossvater Umeki
    -Seine Grossmutter erschrecken
    -Streiche
    -Essen und Trinken
    -Schlafen
    -Trainieren
    -Kämpfen
    -Herausforderungen
    -Seine Grenzen überschreiten
    -Seine Traditionen
    -Rennen gegen ältere Leute gewinnen
    -Allgemeine Wettkämpfe
    -Autoritätspersonen ärgern
    -Wenn ihm ein gewisser Respekt entgegen gebracht wird

    Hasst: Ebenso gibt es Dinge die er nicht ab haben kann wie z.B

    -Starker Wind
    -Die ältere Dame aus dem Ramenladen
    -Vorurteile
    -Belehrt zu werden
    -Arrogante Leute
    -Keinen Sinn für Humor
    -Rennen gegen ältere Leute verlieren
    -Sich regelmässig zu waschen
    -Auf sein Training verzichten zu müssen
    -Noble Schicki-Micki Veranstaltungen
    -Nervige und laute Leute mit einer schrillen Stimme
    -Tierquäler
    -Puppenspieler
    -Persönlichkeiten die ihr Gesicht auf Dauerregen geschaltet haben
    -Persönlichkeiten die andere böse behandeln, ärgern und hänseln

    Verhalten:
    Wie wir alle wissen, gibt es einen gewissen ersten Eindruck, den jeder Mensch hinterlässt. Auch Benji hinterlässt einen solchen ersten Eindruck. Schaut man ihn sich an, sieht er eher aus wie ein Kind, das schon lange auf der Strasse lebt. Viele fragen sich warum er trotz der vergangenen Geschehnisse, solch ein unbeschwertes Leben führt. Die Antwort darauf ist ziemlich einfach, er ist es nicht anders gewohnt. Er kommt meistens sehr frech rüber, da er sich sein Mundwerk nicht verbieten lässt und beinahe immer sagt was er denkt. Mit der Beschreibung „Dass er ein kleiner Hitzkopf sei „beschreibt man ihn genau richtig. Er wirkt sehr überzeugend und schafft es Leute zu Höchstleistungen zu motivieren. Benji wirkt auf den ersten Blick hin nicht sehr geschickt, so scheint er meistens Schritt zwei schon vor Schritt eins machen zu wollen und kommt oft sehr tollpatschig rüber. Was man aber definitiv erkennen kann, sind der Ehrgeiz, die Leidenschaft und die Kämpfernatur, die in ihm lodern. Benji ist nur sehr selten ernst und findet es wichtig, den Spass am Leben zu bewahren. Er kann sich immer wieder aufs Neue, für die alltäglichsten Dinge begeistern und findet immer die richtigen Worte, um trockene Situationen aufzulockern. Vorurteile gegenüber anderen Personen hegt er, wie schon erwähnt, keine. Fakt ist: Bei der ersten Begegnung werden sehr ernste Leute und Leute die ziemlich arrogant sind, ziemliche Schwierigkeiten mit Benji bekommen. Gegenüber eben besagten Personen hegt er keine angenehme Umgangsform. Dennoch glaubt er an das Gute in jedem Lebewesen und ist davon überzeugt, dass ein Lebewesen niemals ganz schlecht sein kann. Diese Einstellung zeigt, dass Benji ein offener und warmherziger Junge ist. Oft spielt er Leuten Streiche um sich selbst, oder traurige Kameraden zum Lachen zu bringen. Er findet das Leben zu kurz, um sich an Regeln zu halten und bricht deswegen ständig dutzende davon. Des Weiteren ist Benji ein sehr lebensfroher und hilfsbereiter Junge. Dies zeigt sich immer wieder, insbesondere in der kurzen Zeit in der er in Sunagakure lebt. Er scheint es sich zum täglichen Ritual gemacht zu haben, die Stadtwache zu terrorisieren. So entwendet er z.B Dinge, wie die Bekleidung der Stadtwache und lässt sie dann an einem völlig anderen Ort wieder auftauchen. Meistens endet das in wilden Verfolgungsjagten durch ganz Suna, bis Benji dann schliesslich geschnappt wird. Zwar können seine Grosseltern ihn immer wieder herausboxen, doch sind sie es langsam leid ständig für ihren einzigen Enkelsohn, den Kopf hinhalten zu müssen. Mit dem Versuch Benji auf die Ninja-Akademie zu schicken, erhoffen sie sich, dass er sich bessert. Die Zukunft wird zeigen ob Benjis Grosseltern die richtige Entscheidung getroffen haben. Während eines Kampfes gibt sich Benji zwar grosse Mühe, doch gerade wegen seiner wilden und ungestümen Art, fällt es ihm viel schwerer als anderen, sich zu konzentrieren. So manch ein Gegner wird ihn total unterschätzen und sich ein leichtes Spiel mit dem kleinen, an ein Tier erinnernden, Jungen vorstellen. Seine Kämpfe bestreitet er meistens mit seiner grossen Willenskraft und seiner unvorhersehbaren Handlungsweise. Die Stärke die ihm sein Grossvater beigebracht hat, trägt natürlich einen grossen Teil dazu bei, wie seine Kämpfe ablaufen.

    Wesen:
    Von seinem Verhalten und seinem Auftreten her, kann man schon so ziemlich einiges über den jungen Miki ableiten. Durch nichts und niemanden lässt er sich seine aufgestellte und fröhliche Art vermiesen. Des Weiteren ist das Kämpfen seine grosse Leidenschaft und neben seinen Streichen, ist es die einzige Tätigkeit, bei der er sich so richtig entfalten kann. Im Grunde genommen schafft er es nur mit einer ungeheuren Konzentration, ruhig zu sein. Umso erstaunlicher ist es, dass er gegenüber der Ruhe selbst gar nicht so abgeneigt scheint. Wohl auch nur weil er dann besser schlafen kann. Scheinbar findet er jeden Ort richtig gelegen für ein Nickerchen. Wenn er total erschöpft ist, kommt es durchaus vor, dass er ein bis zwei Tage durchschläft. Umso weniger kann er es leiden, früh morgens schon geweckt zu werden. Dass er ein riesengrosser Morgenmuffel ist, erleichtert ihm den Start in den Alltag nicht. Benji hat etwas Rebellisches an sich. So stellt er sich gegen jede Entscheidung, die seiner Meinung nach nicht nachvollziehbar ist und hasst es in wichtige Entscheidungen nicht einbezogen zu werden. Vor allem wenn es in besagten Entscheidungen um ihn geht. Wer würde das nicht ätzend finden? Es mag durchaus vorkommen, dass ihn Menschen als aggressiv bezeichnen. Ob dem so ist? Nunja, da er sehr leicht zu provozieren ist, wirkt er oftmals aggressiv. Ebenso wie ihn seine Aggressivität zu Höchstleistungen antreibt, ist sie eine grosse Schwäche. Gegenüber Methoden wie Meditation hegt er eine grosse Abneigung, da er selbst niemals dazu in der Lage wäre. Besonders leicht reizbar ist er mit den Dingen, die der Wahrheit entsprechen. Müsste Benjis Wesen in einzelne Worte gefasst werden, so würden folgende Worte dabei herauskommen:

    -Frech
    -Lustig
    -Aggressiv
    -Leicht Reizbar
    -Ehrgeizig
    -Leidenschaftlich, mit dem Herz bei der Sache
    -Kämpfernatur

    In einem Kampf verlässt er sich nur auf sein Bauchgefühl. Nur wenige Male hat er es bis jetzt geschafft sich vollkommen auf eine Sache zu konzentrieren. Dies hat zwar Vorteile, aber mindestens doppelt so viele Nachteile. Erstaunlich bei seiner Konzentrationsschwäche ist es jedoch, dass er bei seinem Taijutsu damit überhaupt kein Problem zu haben scheint. Aufgeben kommt für ihn nicht in Frage, da seine Kämpfernatur dies nicht zulassen würde. Meistens wirkt er während eines Kampfes ziemlich kopflos und startet waghalsige Aktionen, die ihm so schnell niemand nachmachen würde, schon alleine weil sie selten gut durchdacht sind. Gerade weil er so sehr auf sein Bauchgefühl hört und ein sturer Hitzkopf ist, ist er so reizbar. Schon die kleinsten Beleidigungen bringen ihn zur Weissglut. Dies alleine wäre nicht unbedingt schlimm, doch handelt er dann meist noch unüberlegter, als er es sowieso schon tut und die einfachsten Angriffe misslingen ihm.

    Stärken und Schwächen

    Stärken:
    Zu seinen Stärken zählen bestimmt seine Kämpfernatur und sein Ehrgeiz, keine Vorurteile zu hegen und seinen Optimismus immer zu bewahren. Die Kraft, die ihm antrainiert wurde, ist eine weitere Stärken, die ihm gutgeschrieben werden kann. Sein Geruchssinn und sein Gehör haben sich, während des Jahres in dem er auf sich selbst gestellt war, einem kleinen Wandel unterzogen. So kann er zwar nicht besser hören und riechen als seine Kameraden, jedoch fällt es ihm leichter darauf zu vertrauen, was anderen nicht so leicht fällt, zumal der Mensch ein Gewohnheitstier ist, das aus Prinzip nur das glaubt, was es sieht. Dass er meistens auf sein Bauchgefühl hört, kann man in wenigen Situationen auch zu seinen Stärken zählen. Er verliert nie den Mut und lässt sich nicht einschüchtern, egal wie übermächtig sein Gegenüber scheint. Sein Taijutsu ist wohl eine seiner grössten Stärken, da er sich ein hohes Ziel gesetzt hat. Benji kann sich zu allem motivieren und dies gelingt ihm bei anderen fast genauso oft. Des Weiteren besitzt er Fähigkeiten, von denen er selber nichts weiss, solche die für ihn normal oder besser gesagt, alltäglich scheinen. Z.B scheint er, wenn er Lust darauf hat, ziemlich gut Leute beschatten zu können, so kannte er den ganzen Schichtwechselplan der Stadtwache in Sunagakure auswendig. Dinge die ihn interessieren kann er also sehr schnell aufnehmen und umsetzten. Auch seine Fähigkeit ganze Gebiete mit Fallen zu versehen, kann ihm noch von Nutzen sein. Natürlich legt er Fallen nicht wie ein Profi, was aber eher daran liegt, dass er normale Schnur statt Draht verwendet.

    Schwächen:
    Seine Kämpfernatur und sein Ehrgeiz machen es ihm unmöglich, einen Kampf aufzugeben, was schon oftmals übel endete. Wie es zu den Kämpfen, die übel endeten, kam? Tja, damit würden wir auch schon zu seiner nächsten Schwäche kommen – sein Mundwerk. Als tickende Zeitbombe würden es die einen, als Cola-Dose, die richtig heftig durchgeschüttelt wurde, die anderen bezeichnen. Seine Strassensprache, konnte er sich zwar noch nicht ganz abgewöhnen, aber immerhin begrüsst er Leute nichtmehr mit: „Hey, Alter!“ Benji ist oft frech und beleidigt Leute zum Spass, nur dass das nunmal nicht alle als Spass verstehen. Oftmals übernimmt er sich und stellt sich etwas viel leichter vor, als es eigentlich ist, ein Optimist eben. Dass er beinahe alle Entscheidungen seinen Bauch fällen lässt, ist meistens auch ein sehr grosser Nachteil für ihn. Gute durchdachte Pläne kommen bei ihm so gut wie nie zustande. Ein weiteres grosses Problem stellt seine Konzentrationsschwäche dar. Je mehr Zeit und Mühe er opfert, um sich zu konzentrieren, desto schlechter scheint das Ergebnis zu werden, das dabei herauskommt. Vermutlich ist das auch der Grund weswegen er kopflos kämpft, damit er sich nicht konzentrieren muss. Spezialisiert hat er sich auf Taijutsu. Wie Ninjutsu und Genjutsu, hat auch Taijutsu seine Vor- und Nachteile. Nun ein ganzes Gebiet mit Fallen zu versehen, mag ja seine Vorteile haben, doch übertreibt Benji es gerne, sowie er gerne in allem übertreibt und so kann es durchaus sein, dass sich komische Eigenkreationen vorfinden wie die „Damoklesschwertlilie“ die, so viel sei gesagt, weder mit einem Schwert, noch mit einer Lilie zu tun hat oder die „Bocksbeuteltier“ – Falle. Diese Fallen können als viele aneinandergehängte Fallen bezeichnet werden, die so lange brauchen, bis alles ausgelöst wird, dass der langsamste Ninja der Welt in Zeitlupe ausweichen könnte. Die Ausdauer des an ein Tier erinnernden Jungen und die Geschehnisse der Vergangenheit sind ebenfalls eine grosse Schwäche, die sich der kleine Miki niemals selbst eingestehen würde. Zwar scheint er gewisserweise darüber hinweg zu sein, doch plagt es ihn doch noch manchmal.

    Geschichte
    Die Geschichte, die nun erzählt wird, begann vor 14 Jahren in der prächtigen Wüste Sunas. Sanddünen erhoben sich, wohin das Auge nur reichte und vergeblich suchte man hier nach saftigem Grün. Dies war aber auch nicht nötig, die Tiere, die hier lebten, hatten sich alle an die harten Lebensumstände angepasst. Der Wind trieb sein alltägliches Spiel und schien mit dem Sand, der durch den Wind immer wieder aufwirbelte, einen Kampf zu führen. Dieser wundervolle Augusttag sollte ein Besonderer werden, nämlich der Geburtstag des kleinen Benji. Ob es eine gute Idee war, den kleinen Sprössling auf die Welt loszulassen? Nun, das weiss man im Voraus nie, er würde sich aber bewähren, so viel stand fest. Obwohl Benji recht gross war, wurde er tatsächlich geboren, und nicht etwa von einem Storch durch die Wüste getragen und dann bei seiner Mutter abgelegt. Beide Eltern hätten stolzer nicht sein können und waren sich sicher, dass ihr junge eines Tages vielen Leuten helfen würde. Schon in jungen Jahren waren Tiere Benjis liebste Spielkameraden. Sie waren lieb und unkompliziert. Zudem hatten sie noch viel mehr Energie, als der aufgedrehte kleine Junge. Der richtige Trubel ging aber erst los, als Benji seine ersten Schritte machte. Er war nun bereit, bereit die ganze Welt zu erkunden. Am liebsten jagte er Vögeln hinterher, denn sie waren klein, wendig und äusserst schnell. Er mochte die Herausforderung, die diese kleinen Tierchen ihm boten, zumal er weder zehn Meter hoch springen, noch fliegen konnte. Oft sass der kleine Benji abends, ermüdet von dem täglichen Treiben, am Lagerfeuer des Lagers und lauschte dem Gesang seiner Mutter, der klang, als würden Wüste und Wind sich endlich vertragen. Es war kein grosses Lager indem er lebte, trotzdem bot es einem all das, was man zum Überleben brauchte: eine Feuerstelle, Holzhütten und eine kleine Abzäunung. Ausserdem stand immer ein Topf mit erfrischendem Wasser bereit, der die Nomaden schon etliche Male vor dem Verdursten bewahrt hatte. Natürlich war dies kein Topf der unendlich viel Wasser in sich trug, nein es war ein ganz normaler Topf, der jeden Morgen zusammen mit zwei anderen Töpfen zu einer Wasserstelle gertragen wurde, um dort neu befüllt zu werden. Diese wichtige Aufgabe übernahm Benji jeden Morgen mit seinem Vater, da die Nomaden und seine Mutter sich um andere wichtige Dinge zu kümmern hatten. Die Nomaden waren keine wirklich grosse Familie, eigentlich waren es nur drei Personen: Bär, das Oberhaupt der Familie, Adler, die Mutter und Fuchs, die gemeinsame Tochter der beiden. Mit seiner aufgedrehten und wilden Art kam der junge Benji bei der Nomadenfamilie sofort gut an und sie hatten ihn seit seiner Geburt ins Herz geschlossen, auch wenn er zusammen mit Kenzo und Maiko, eigentlich gar nicht zur Familie gehörte. Ebenso wild und mindestens genauso aufgedreht wie Benji war Fuchs, die Tochter von Adler und Bär. Sie spielte gerne mit Benji und schlich sich ab und zu von ihren täglichen Pflichten davon, um die Zeit dann mit Benji zu verbringen, ihm neue Tricks beizubringen und mit ihm Blödsinn anzustellen. Blödsinn war ein wichtiger Teil seiner Kindheit, schon früh begann er damit anderen Streiche zu spielen. Benji fand das man auch mal über sich selber lachen können musste, da das Leben sonst nicht lebenswert sei. Er sollte recht behalten, denn durch seine, meistens harmlosen Streiche, brachte er seine Familienmitglieder immer wieder zum Lachen und war immer wieder für eine Überraschung gut. Nicht zu übersehen war sein grosser Mund, den er meistens doppelt so weit aufzureissen versuchte, als es gut für ihn war und seine Kopflosigkeit, die schon bei manch einer Jagd zum Problem für ihn wurde. So kam es, das der kleine lebhafte Junge schon mal ziemlich laut und nervig sein konnte, wie kleine Kinder nun mal eben waren. Früh bemerkten Benjis Eltern seine grosse Kämpfernatur und versuchten diese, in gesundem Masse zu fördern, indem sie anfingen, ihn mit fünf Jahren auf das Ninjadasein vorzubereiten.
    Benjis Eltern waren beide angesehene Ninjas in Suna gewesen und wollten das ihr Sohn, eines Tages gleich erfolgreich sein würde. Natürlich konnte man ohne Grundwissen nicht erfolgreich werden und die Tatsache, das die ganze Familie nicht in der Nähe einer Grosstadt lebte, machte die Sache nicht einfacher. Schliesslich beschlossen Benjis Eltern das Beste aus der Situation zu machen und probierten verschiedene Trainingsmethoden aus. So versuchten sie einmal, ihn mental zu trainieren was - so viel sei gesagt - nicht wirklich das Wahre war. Benjis Lebhaftigkeit liess einfach kein ruhiges und gut durchdachtes Training zu. Ebenso interessierte Benji immer wenig wofür eine Technik geeignet war, denn vielmehr interessierte ihn, was man damit alles anstellen konnte. Die Tatsache das Benji nur Interesse für die Dinge aufbrachte die ihn interessierten und in seinen Augen wichtig schienen, machte alles auch nicht leichter. Als schliesslich Bär eines Tages dem kleinen Racker beim Training mit seinem Vater zusah, schien diesem eine Idee zu kommen, die er dann am Abend auch Benjis Eltern mitteilte. Benji sollte von da an mit Bärs Tochter Fuchs die Grundlagen des Tiernachahmungstils erlernen, während sein Vater nur noch das körperliche Training mit dem jungen Benji absolvieren sollte. Gesagt getan und schon bald erkannte man Fortschritte in dem kleinen, oft überstürzt handelnden Jungen. Benji war klar das es bald an der Zeit war, eine Ninjaakademie zu besuchen, doch sollten sich doch seine Eltern darum kümmern, ihm blieb ja schliesslich noch genug Zeit.

    Im folgenden Abschnitt wird der Tag beschrieben, an dem Benji seine Familie "verlor"! [Derzeitiges Alter: 7 Jahre]

    Legende:
    Benji
    Denken
    NPC

    Wieder einmal, wie beinahe jeden anderen Tag auch, meinte es die Sonne heute gut mit Benji. Es war das perfekte Wetter, um das tägliche Training mit seinem Vater zu absolvieren. Wie viel schneller würde er heute an der Wasserstelle sein als sein Vater? Fünf Minuten, zehn Minuten? Oder vielleicht sogar eine halbe Stunde? Er wusste es nicht, das spielte aber auch keine Rolle. Fakt war, dass er seinen Vater heute erneut stolz machen würde und nebenbei auch noch dem Lager etwas Gutes tun konnte, indem er Wasser holte. Eine leichte Brise huschte Benji übers Gesicht. Seltsam, so schien es ihm, denn diese Jahreszeit war noch nie dafür bekannt, dass sie viele Winde oder Sandstürme bieten konnte. Was solls! dachte sich Benji, der durch die Stimme seines Vaters aus seinen Gedanken gerissen wurde. Bist du bereit Benji, wollen wir los? sagte er mit seiner sanften Stimme, die er gegenüber Benji immer verwendete. Na klar Papa! jagte es aus dem kleinen Jungen heraus, der siegessicher seine Faust erhob. Nur für einen kurzen Augenblick schien Kenzos Blick in die Ferne zu wandern. Was er dort wohl sah? Bestimmt hatte er wieder einmal eine lustige Wolke entdeckt und würde Benji gleich darauf hinweisen, doch nichts geschah. Stattdessen lächelte Kenzo seinem Sohn zu und ging voran. Da Benji sogar die Gefühlslage seiner Tierspielkameraden erkennen konnte, sah er, dass seinen Vater etwas bedrückte. Kenzo ging weiterhin stillschweigend vor Benji her und schien ganz in seinen Gedanken versunken. Eine Zeit lang versuchte der kleine Junge in wirren Gedankengängen herauszufinden was sein Vater haben könnte und malte sich jedes Szenario aus. Nach einem Fussmarsch von ca. zehn Minuten hielt dieser plötzlich an und Blickte zurück in Richtung des Lagers. Beinahe zur selben Zeit nahm die Windstärke ziemlich stak zu und Benji erschrak leicht, da ihn der Windschubser aus dem Gleichgewicht brachte und er seitlich in den Sand viel. Kenzo musste etwas schmunzeln und half seinem Sohn zurück auf die Beine. Sein Lächeln wich gleich darauf einem besorgten Blick, als die beiden eine quiekende Frauenstimme vernahmen. Kenzo kniete sich zu seinem Sohn und umarmte ihn. Gleich darauf erklärte er ihm, dass er heute alleine zu der Wasserstelle laufen müsse - nur zur Wasserstelle. Benji verstand nicht was vor sich ging und kurzerhand darauf grinste er. Er würde so schnell rennen, dass er das Wasser binnen Sekunden zurück im Lager haben würde. Nickend machte sich Benji schnell rennend zur Wasserstelle auf, die noch gut 1.5 Kilometer entfernt war. Kenzo blieb eine gefühlte Ewigkeit stehen, so schien es jedenfalls, bevor auch er sich in Bewegung setzte. Der kleine Miki lief und lief, bis er schliesslich schnaufend die Wasserstelle erreichte. Mühevoll füllte er die grossen Krüge und befestigte sie beide, an einem Stab, den er über seine Schulter schwang, sodass das Gewicht gut auf den ganzen Rücken verteilt wurde. Er schaffte es nicht einmal einen Schritt auszuführen, denn schon erwischte ihn ein so starker Windstoss, dass es ihn 100 Meter zurückschleuderte, so kam es dem kleinen Jungen jedenfalls vor. Der Wind schien nicht nachlassen zu wollen und es viel Benji unglaublich schwer sich dagegen zu wehren. So etwas Starkes hatte er noch nie gefühlt. Als hätte er den ganzen Zorn der Wüste, in einem Schlag zu spüren bekommen. Ständig wurde Sand in seine Augen geweht und dass einzige das ihm einfiel, war sich hinzulegen, damit der starke Wind ein nicht ganz so ein leichtes Spiel mit ihm hatte. Die Angst des kleinen Jungen war unglaublich gross und er schrie den Wind immer wieder an, dass er endlich damit aufhören sollte. Doch es brachte nichts, der Wind würde nicht aufhören, nicht bevor er Lust hatte aufzuhören. Eine halbe Stunde, die dem kleinen Jungen wie eine Ewigkeit vorkam verging, bis der Sturm endlich aufhörte. Vorsichtig streckte der kleine Mann sein Haupt empor, um zu erkennen, ob der Sturm vorbei war. Da er dies allem Anschein nach war, sprang Benji mit zittrigen Beinen hoch und sah sich um. Nichts sah mehr aus wie vorher, die Sanddünen hatten sich verändert und in die Wasserstelle wurde so viel Sand geweht, dass sie nun nur noch einem Schlammloch glich. Es dauerte einen Moment bis ihm ein Gedanke durch den Kopf schoss, das Lager! Was war nur mit dem Lager passiert? So schnell es seine kleinen Beine zuliessen, hastete er zu dem Lager zurück. Er kam zwar schon einige Minuten später an dem Zielort an, doch leider war von dem Lager nichts mehr übrig. Niemand war da – Totenstille herrschte. Sie waren alle – weg. Spurlos verschwunden. Nur die seltsame Kopfbedeckung des Bären lag dort, halb eingegraben im Sand, nebst einigen anderen Überbleibseln wie: Stofffetzen und Holz. Benji lief zu dem Häuptlingshut, wie er ihn immer nannte, und buddelte ihn aus. Was hatte sein Vater gesehen? Was hatte das alles hier zu bedeuten? Aber vor allem wo war seine Familie? Plötzlich ging dem Jungen ein Licht auf. Der quiekende Schrei kam von seiner Mutter. Eine Träne huschte Benji übers Gesicht, dann eine zweite und daraufhin eine dritte. Er begann fürchterlich zu weinen. Noch nie zuvor hatte sein kleines Herz solch einen Schmerz gefühlt, da lag es auf der Hand, dass er früher oder später zusammenbrach.
    Benji träumte von den unglaublichsten Dingen und auch der Traum, dass nicht passiert war und alles so war wie immer, blieb nicht aus. Nur leider waren Träume keine Realität, deswegen hiessen sie schliesslich auch so. Eine schwierige Zeit begann für Benji, als er aufwachte, denn noch nie war er auf sich alleine gestellt gewesen. Natürlich war er schon an schwierige Situationen herangeführt worden und doch war diese anders. Er fühlte sich so, hilflos. Oft dachte der kleine Benji darüber nach, woran es liegen könnte, dass er sich nun so fühlte und er kam zu dem Entschluss, dass es daran liegen musste, dass er bisher in seinem Leben immer jemanden hatte, den er um Rat hätte fragen können. Dies war nun anders, er war auf sich gestellt, alleine und wusste nicht, was er als Nächstes tun sollte. Es dauerte nicht lange bis der Kleine allen Mut zusammennahm und sich dazu entschloss, sein Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen. Schliesslich wollte er nicht der Wüste - in welcher er schon so lange lebte - erliegen.
    Benji lernte recht schnell worauf es in der Natur ankam, nämlich auf Überlebenswillen, man musste bereit sein Dinge zu tun, die jeder andere nicht tun würde und dazu gehörte nicht nur das Käferessen. Fata Morganas standen auf der Tagesordnung und so kam es häufig vor, dass erst die zehnte Wasserquelle, die er fand, auch wirklich eine war. Im Grossen und ganzen gesehen hatte Benji in der Zeit, die er in der Wüste verbrachte, gut auf sich selbst aufgepasst. Auch seine Planlosigkeit verflog nach einigen Tagen, sodass man meinen konnte, er hätte nie etwas anderes getan, als alleine zu leben. Den Kontakt zu den Tieren pflegte er weiterhin und oft halfen diese ihm auch auf ihre eigene Art und Weise weiter. Während der kühlen Nächte in der Wüste Sunas, hatte Benji viel Zeit über all das, was passiert war nachzudenken und nicht selten beobachtete er die wunderschönen Sterne, die ihm beim Einschlafen halfen…

    Hier ein weiterer Ausschnitt aus seinem Leben. Dieser Abschnitt beschreibt den Tag, an dem er nach Sunagakure reiste und seine Grosseltern kennelernte! [Derzeitiges Alter: 8 Jahre]

    Mehrere Monate waren vergangen, in denen der kleine Miki erfolglos in der Wüste nach seiner Familie gesucht hatte. Gerade war er auf dem Weg nach Sunagakure. Warum möchte man gerne wissen? Nun das lag daran, dass Benji wenige Wochen zuvor, in der kitschigen Kopfbedeckung des Bären, eine Inschrift entdeckt hatte die lautete: Suna / Umeki & Rumiko

    Die Inschrift war mit zittriger Hand geschrieben worden, das stand ohne Zweifel fest. Benji dachte ständig daran, ob ihm diese Nachricht seine Mutter oder eher sein Vater hinterlassen haben könnte. Er war ratlos und alleine deswegen brach er in Richtung Sunagakure auf. Endlich, nach drei Wochen Fussmarsch, erreichte er die Tore Sunagakures. Obwohl die Stadtwächter einen kleinen Jungen nicht als Gefahr empfanden, taten sie doch nur ihre Pflicht, indem sie den kleinen Miki ansprachen und Dinge fragten wie z.B was ihn denn nach Suna geführt hatte. Benji erklärte, dass er jemanden suchte, den er hier vermutete. Überzeugt von dem was Benji erzählte, wollten sie ihm weiterhelfen. Als die beiden die Namen; Umeki und Rumiko hörten, schien einer der beiden ratlos zu sein, während der andere sich sichtlich Mühe gab, seine scheinbar ziemlich verwirrten Gedanken zu filtern. Einer der beiden Ninjas verneinte kopfschüttelnd, während der andere sich an etwas erinnerte. Als kurz darauf die Ablösung der beiden Wachtmeister erschien, erklärte sich der eine, mit dem Geistesblitz, bereit Benji an besagtem Ort zu führen. Erstaunt betrachtete der kleine Miki die riesigen Häuser, da er scheinbar noch nie so etwas Grosses gesehen hatte. Worte wie Woahhhhhh! oder Yeahhhhh! wären die ersten, mit denen man seine Gedanken hätte beschreiben können. Er sah schon komisch aus, der kleine Miki, mit seinen Fellen, daher war es kein Wunder, dass ihn alle anstarrten. Benji schien dies gar nicht zu bemerken. Bald darauf waren sie an einem weder alten noch neuen Haus angekommen. Zweimal klopfte der Wachtmeister sichtlich nervös gegen die Haustüre und wartete dann ab. Eine alte üppige Frau öffnete die Tür, gleich dahinter stand ein etwas grösserer, kräftiger und noch älterer Mann. Während der Wachtmeister die beiden begrüsste, entdeckte das ältere Pärchen nun auch den Jungen, den die Stadtwache im Gepäck hatte. Der Beamte legte sich geradezu ins Zeug, als wolle er Benji dem älteren Pärchen andrehen, als hoffe er dafür einen Preis oder eine Auszeichnung zu erhalten. Plötzlich fiel das Wort Grossvater und kurz darauf das Wort Grossmutter. Lächelnd blickte das ältere Pärchen Benji an. Wir sind deine Grosseltern. Geschockt und voller Freude gleichzeitig, begann Benji zu lächeln. Benji hatte Grosseltern? Warum hatten seine Eltern das nie erwähnt? Komm, ich wasche dir erstmals deine Kleidung und schon morgen melden wir dich auf der Ninjaakademie an. sprach die ältere Dame, die er von nun an Grossmutter nennen würde. Auch der ältere Mann, der sein Grossvater zu sein schien sagte leise etwas: Nimms ihr nicht übel, sie ist sehr nervös, ruh dich erst einmal aus. Mit allem hatte Benji gerechnet, doch nicht damit. Dies war in der Tat eine unerwartete Wendung.
    Grossmutter Rumiko hatte ihr Versprechen gehalten und meldete den kleinen Jungen direkt an der Ninjaakademie in Shirogakure an. Auch an ihr war das Verschwinden von Benjis Eltern nicht spurlos vorbeigegangen und obwohl die ältere Dame den kleinen Jungen am liebsten bei sich behalten hätte, wusste sie von dem Wunsch, den Benjis Vater schon immer tief in sich hegte, nämlich dass Benji ein grosser Shinobi werden solle. Benji verstand sich prima mit seinen Grosseltern. Natürlich gab es den ein oder den anderen Streitpunkt wie z.B Benjis Streiche, doch wollten die beiden nicht nachträglich sein und es ihm nicht noch schwerer machen, als er es eh schon hatte. Oft kam es vor, dass unangekündigter Besuch vor der Haustüre stand, der meist aus protestierenden Bürgern bestand, die sauer auf Benji waren. In solchen Situationen hielten Benjis Grosseltern zwar immer lange Standpauken ab, doch konnten sie dem Kleinen nie besonders lange böse sein. Umeki trainierte oft mit Benji und versuchte ihm das Geheimnis seiner Stärke beizubringen. Sein Grossvater war anders, bei diesem Mann schaffte er es einfach nur still dazusitzen und zuzuhören. Vielleicht lag es an dem Respekt, den Benji ihm gegenüber hegte. Leider konnte Umeki seinen Enkel nur einige Wochen trainieren, da es für Benji Zeit wurde, nach Shirogakure aufzubrechen, um die Ninjaakademie zu besuchen. Nach einer herzlichen Verabschiedung machte sich Benji schliesslich auf den Weg…

    Die erste Zeit in der Ninjaakademie war ziemlich schwierig für Benji, er war zwar sehr schnell berühmt, da er sich von den Lehrern nichts sagen liess und oftmals ganze Unterrichtsstunden verschlief, doch leider merkten seine Mitschülern auch, dass er anders war. Er war nicht aus Shirogakure, wie die meisten seiner Mitschüler es waren und dies sah man ihm auch an. Seine Bemalungen und auch andere seiner Gewohnheiten sorgten dafür, dass man ihn meist als komisch abstempelte. Er gab sich zwar alle Mühe ein paar Freunde zu gewinnen, jedoch machten ihm sein Sturkopf und seine Kämpfernatur oft einen Strich durch die Rechnung. Prügeleien standen nicht selten an der Tagesordnung und dies war mit Sicherheit kein Pluspunkt für Benji. Die Situation entschärfte sich dann ganz langsam, mit der Zeit. Je mehr Zeit verging, desto mehr gewöhnten sich seine Mitschüler an ihn und sie sahen ihn nun nichtmehr als ganz so komisch. Gerade als er sich mit seinen Mitschülern besser verstand, fing er an, sich mit den Lehrern noch schlechter zu verstehen. Es schien ein ewiges auf und ab zu sein und dies würde es mit Sicherheit auch noch eine Weile bleiben. Benji machte dies nichts aus, die Aussicht darauf, richtige Freunde zu gewinnen schien gross und ausserdem hatte er noch so einiges vor. Nicht umsonst wollte er seine Familie finden und der grösste Taijutsu Spezialist der Welt werden!


    Charakterbild

    [​IMG]

    Schreibprobe

    Schreibprobe aus: Auf dem Weg zur Kraterstadt

    Was zum…?! Irgendetwas Komisches ging hier vor sich. Cho-Cho hatte einen sehr speziellen Einfluss auf Mura genommen. Indem er seinen Kopf in eine leichte Schräglage brachte, kam Benji zu einer Schlussfolgerung. Er war sich sicher: Das hier musste ein sogenanntes Genjutsu sein. Der kleine Miki erinnerte sich zwar daran, dass Mura erwähnt hatte, dass die Kontaktfrau Cho-Cho auch etwas auf dem Kasten habe, aber dass sie solche Künste beherrschte, hatte der kleine Genin nicht erwartet. Wie sonst wollte man erklären, dass Mura durch eine einzige Berührung Cho-Cho’s so in Verlegenheit gebracht wurde. Dass dies der erste Einfall war, der Benji kam, war gar nicht so verwunderlich. Schon oft hatte er es seiner weltfremden Art zu verdanken, dass er die einfachsten Dinge nicht begriff. Also ich versteh das nicht, sie berührt ihn doch nur… Wie kann man deswegen so verlegen und unsicher werden? Nachdenklich und schlussendlich schulter zuckend verwarf Benji den Gedanken an ein Genjutsu. Bestimmt gehört das zu Muras Rolle! Zufrieden des Rätsels Lösung doch noch gefunden zu haben, lauschte Benji wieder Cho-Cho’s Worten. Apropos Cho-Cho, diese befand sich mit Mura zusammen bei den Wagen. Na dann mal nichts wie hinterher! dachte Benji, und sprintete los. Nachdem Cho-Cho all ihre Begleiter vorgestellt hatte, warf auch Mura die Namen seiner drei Begleiter in die Runde. Schon als die Tänzerin ihr eigenes Team vorstellte, hatte Benji Probleme damit, aber als Mura auch noch dazwischen sprach, kam der Junge gar nicht mehr hinterher. Beinahe hätte Benji schon seinen eigenen Namen vergessen, als eine Aussage der Tänzerin dies verhinderte. … talentiert sind wir ja alle. Der kleine Miki wusste nicht, was es war, doch Cho-Cho wurde ihm nach und nach immer Unsympathischer. Benji konnte eingebildete Leute überhaupt nicht abhaben, und Cho-Cho schien eine Menge auf sich zu halten. Leise knurrend richtete er seinen Blick auf die beiden Schwestern, bei denen Mai, Natsu und er selbst mitfahren würden. Merkwürdigerweise verspürte er diesmal kein Verlangen mehr danach sich darüber zu beklagen, dass es denn schon wieder Mädchen waren, bei denen er mitfahren musste. Dem kleinen Miki war Alles lieber als mit Cho-Cho mitzufahren.

    Die Aufgabe mit Cho-Cho mitzufahren, übernahm dann wenig später Mura. Der kleine Miki machte sich keine Gedanken darüber. Mura würde schon wissen was das Beste war. Vielleicht hatten die Beiden auch noch wichtige Dinge zu besprechen. Plötzlich lachte Benji los. Die Vorstellung daran, dass Cho-Cho Mura die ganze Fahrt über Tanztricks beibringen würde, war einfach zu lustig. Thahahaha, er kann sie ja mit seiner neuen schrillen Stimme auffordern aufzuhören… In Muras Blick glaubte Benji zu erkennen, dass Mura nicht ganz freiwillig mit der eingebildeten Tänzerin mitfuhr. Grinsend lief der Shinobi zu dem Wagen, in dem er mitfahren würde, stellte sich in eine Lücke zwischen die beiden Schwestern und verschränkte seine Arme hinter dem Kopf. Mit geschlossenen Augen atmete er einmal tief ein und dann wieder aus. Was gab es Schöneres als die frische Luft ausserhalb der Stadtmauern? Mit grossen Augen starrten die beiden Schwestern den Sunanin an. Offenbar waren sie es nicht gewohnt jemandem mit Benjis Anstand zu begegnen. Da der Miki keine Anstalten machte sich vorzustellen, machte Machiko, die rechts von ihm stand, den Anfang. Sich mit dem linken Arm am Wagen abstützend sah sie Benji an und fragte dann selbstsicher: Du musst Benjiro sein, stimmts? Als er seinen Namen hörte, öffnete der Miki seine Augen und blickte zu Machiko herüber. Ja? Was gibt’s denn? kam freundlich aus seinem Munde hervor. Die Umeda lächelte, sie fand es amüsant wie unbeholfen Benji war. Freut mich, ich bin Machiko! Sie streckte ihm ihre Hand entgegen. Hmm? Der Miki gab sich ziemlich erstaunt, kein Wunder bei seinem Hygienezyklus gab es selten Leute, die ihn freiwillig anfassten. Was…will sie denn nun von mir? Es war eine dieser typischen Situationen, in die der Miki immer wieder zu geraten schien. Da ihm nichts Besseres einfiel, schlug er High-Five artig in die Hand der Umeda ein. Beeindruckt sah Machiko den kleinen Shinobi an. Achso macht man das bei euch? Erleichtert nickte Benjiro. Phuuuh… Das war knapp. Auch die zweite Umeda, nämlich Tomoko, meldete sich nun zu Wort und nachdem Benji auch bei ihr die High-Five Prozedur hinter sich gebracht hatte, näherten sich Mai und Natsu ebenfalls dem Wagen.

    Wenig später waren alle abfahrbereit und Mura erklärte noch kurz, dass er zur Mittagszeit wieder zu ihnen stossen würde. Wie ein General in der Schlacht gab Cho-Cho das Bereit Signal und daraufhin fuhren alle los. Es dauerte nicht allzulange bis es dem Jungen zuviel wurde mit drei Mädchen in einem Wagen zu sitzen, so viel Weiblichkeit hielt er einfach nicht aus. Also beschloss er kurzerhand die Fahrt von draussen aus zu geniessen. Machiko, die momentan die Kutsche steuerte, zeigte sich fröhlich als der Miki sich neben sie setzte, um ihr Gesellschaft zu leisten. Vielen Dank Benjiro, das freut mich! Grinsend lächelte Benji zurück: Ach, keine Ursache, hier draussen bei dir gefällt es mir sowieso besser! Plötzlich wurde Benji etwas klar: Es gab ja doch Mädchen, die gar nicht so bescheuert waren! Nachdenklich blickte Benji auf den Wagen vor sich. Was Mura wohl gerade trieb? Ob er wohl wirklich gerade Tanzunterricht bekam?
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Nov. 2016
  2. Miki Benjiro

    Miki Benjiro Genin

    Beiträge:
    125
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Suna
    Steckbrief:
    Link
    Statusblatt


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Steigerungs-Stufen <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Körperliche Fähigkeiten:

    Kraft - 4
    Geschwindigkeit - 1
    Geschick - 1
    Ausdauer - 1
    Widerstand - 4

    Chakramenge - 2
    Chakrakontrolle - 1


    Jutsu Fähigkeiten:

    Taijutsu - 4
    Ninjutsu - 1
    Genjutsu - 1

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Attribute <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Körperliche Fähigkeiten:

    Kraft - 7105 - Stufe 9
    Geschwindigkeit - 100 - Stufe 1
    Geschick - 100 - Stufe 1
    Ausdauer - 100 - Stufe 1
    Widerstand - 4600 - Stufe 7

    Chakramenge - 500 - Stufe 2
    Chakrakontrolle - 100 - Stufe 1


    Jutsu Fähigkeiten:

    Taijutsu - 1150 - Rang C
    Kemonómané-Stil - Rang C
    Ninjutsu - 505 - Rang D
    Fuuton - 505 - Rang D
    Genjutsu - 100 - Rang E

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Grundtechniken <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Kawarimi no Jutsu (Körpertauschtechnik)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: 50 Meter Umkreis

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Mit dieser Technik wird der eigene Körper mit dem eines Gegenstandes, einer Pflanze oder eines Tieres vertauscht, welches dann die Gestalt des Anwenders annimmt. Auf diese Weise kann ein geschickter Shinobi den Gegner mit einem Scheinangriff täuschen und nur das gewählte Objekt in den Kampf werfen, während er selbst auf eine Lücke in der Verteidigung des Gegners lauert.



    Henge no Jutsu (Verwandlungstechnik)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: Auf sich selbst

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Dieses Standard-Jutsu erlaubt es dem Anwender sich in jede Person, Tier oder in ein Objekt seiner Wahl zu verwandeln und dessen äußere Erscheinung anzunehmen. Aber sonst ändert sich nichts. Man kann nicht größer oder kleiner werden (jedenfalls nicht viel) und die physischen Eigensschaften ändern sich auch nicht. Sprich wenn man sich in einen Stein verwandelt, dann ist man nicht so hart wie einer.



    Bunshin no Jutsu (Einfache Doppelgänger)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E pro Doppelgänger
    Reichweite: Direkt am Anwender

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Der Anwender dieser Technik erschafft eine oder mehrere Kopien von sich selbst, welche sofort verschwinden, sobald sie mit etwas in Berührung kommen. Anwender des Byakugan oder anderer Aufspürungstechniken können dieses Jutsu leicht durchschauen, doch auch erfahrene Shinobi ohne dieses Hilfsmittel sind durchaus in der Lage, die Täuschung zu erkennen. Die Doppelgänger imitieren den Anwender komplett in seinen Bewegungen, müssen sich dabei aber nicht absolut parallel verhalten. Außerdem sind sie körperlos, das heißt, dass sie keinen Schaden zufügen und nicht direkt helfen können.



    Jibaku Fuda: Kassei (Explosionssiegel aktivieren)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: 10 Meter steigend

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Der Shinobi konzentriert sein Chakra um den Mechanismus einer entfernten Bombe zu aktivieren. Desto höher die Chakrakontrolle ist, desto weiter kann man sich entfernen, ehe man die Siegel hochjagt.



    Tobidôgu (Waffe versiegeln)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: Direkt am Anwender

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Waffen, die zu schwer oder zu unhandlich sind, um ständig mit sich herumgetragen zu werden, kann man mit dieser Kunst in ein Stück Papier versiegeln. Die Schriftrolle muss zu diesem Zweck für die Objekte, welche sie beherbergen soll, beschrieben sein und wird wie jede andere aktiviert, um die entsprechenden Objekte wieder herbeizurufen.


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Waffen <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Schild
    Voraussetzungen: Kraft 3, Widerstand 2
    Der Schild ist eine von Shinobi zwar eher selten genutzte, aber dennoch praktische Waffe. Meist einem defensiven Zweck dienend, wird der Schild mit einer Hand geführt, um Angriffe abzuwehren. Durch das Besetzen mit Stacheln jedoch kann man ihn auch zu einer nicht zu unterschätzenden Schlagwaffe modifizieren. Schilde können aus vielen verschiedenen Materialien und in vielerlei Formen gemacht werden und zu unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Man sollte sich vorher also gut überlegen, ob man eher beweglich sein will, oder lieber besser geschützt und vor allem gegen was man geschützt sein will, da jedes Material eigene Stärken und Schwächen hat.

    Stufe 3 (C-Rang)
    Auf dieser Stufe weiß der Kämpfer sich mit seiner Waffe bereits geschickt zu verteidigen. Er befindet sich auf dem Niveau eines Elite-Soldaten der Armee und weiß nun auch um kompliziertere Manöver. Sofern seine Waffen für den beidhändigen Gebrauch gedacht sind, kann er nun zwei Waffe, je eine in jeder Hand, führen.


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Taijutsu <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Kumá (Der Bär)

    Typ: Taijutsu
    Rang: D
    Reichweite: Berührung

    Voraussetzungen: Kraft Stufe 3

    Beschreibung: Der Stil des Bären verlangt vom Anwender einen sehr festen Stand und viel Kraft. Die Hauptmerkmale sind die Schlagtechnik, die wie ein Klauenschlag durch weites Ausholen ausgeführt wird. Dabei spielt die Präzision keine so wichtige Rolle, weil der Schwung und die Kraft entscheidend sind. Ein weiteres Merkmal ist der plötzliche und explosive Angriff; der Bär bleibt lange auf Distanz und schlägt dann mit einem vernichtenden Klauenhieb zu. Die Nachteile dieses Stils liegen in der Trägheit und Ungenauigkeit des Bären, dafür ist die Kraftentfaltung und deren Auswirkungen verheerend.


    Kote kitae (Abhärtung des Körpers)

    Typ: Taijutsu
    Rang: C
    Reichweite: Selbst

    Voraussetzung: Kraft Stufe 3, Widerstand Stufe 4

    Beschreibung: Die umgangssprachlich auch als "Harter-Körper" bekannte Technik, lehrt mittels gezielter Atmung und Muskelanspannung, einem direkten, stumpfen Treffer deutlich an Wirkung zu nehmen. Dabei atmet der Anwender aus und spannt anschließend seine gesamte Muskulatur bis zum Äußersten an, was Schlägen recht effektiv entgegen wirkt. Dennoch hat natürlich auch diese Technik Grenzen, die zum einen im Timing liegen (man braucht immerhin die Zeit zum Ausatmen, wenn man vorher erwischt wird, hilft einem auch Kote Kitae nichts), zum anderen in Waffennutzung, da der Körper trotz anderweitigem Gefühl immer noch aus Fleisch und Blut, nicht aus Stahl besteht. Zudem kommt es auf den Krafteinsatz des Gegners an, wie effektiv die Technik wirkt.
    Kraft des Gegners < 2 Stufen < Widerstanddes Anwenders: Der Treffer hat keine Auswirkungen
    Kraft des Gegners < Widerstand des Anwenders: Die Kraft des Treffers wirkt um 3 Stufen verringert.
    Kraft des Gegners = Widerstand des Anwenders: Die Kraft des Treffers wirkt um 2 Stufen verringert.
    Kraft des Gegners > Widerstand des Anwenders: Die Kraft des Treffers wirkt um eine Stufe verringert.
    Kraft des Gegners > 2 Stufen > Widerstand des Anwenders: Hoffnungslos, da tut man sich eher selbst noch zusätzlich weh.


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Ninjutsu <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Igakugenron (Prinzipien der Medizin)

    Typ: Sonstiges/Ninjutsu
    Rang: D
    Chakrakosten: Keine
    Reichweite: Keine

    Voraussetzung: Keine

    Beschreibung: Die medizinischen Grundlagen werden von einem Mediziner oder anderweitig befähigtem Shinobi vermittelt. Dazu gehören einerseits Dinge, die der normalen Medizin zugrunde liegen, wie zum Beispiel das Verbinden von Wunden, das Schienen von verletzten Körperteilen oder aber auch das Herstellen und richtige Verabreichen von Medizin. Andererseits werden aber auch Grundlagen über den Einsatz von Chakra zur Heilung des Patienten gelehrt, allerdings noch keine Heilungstechnik im Speziellen.

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Genjutsu <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Sep. 2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.