Trainingsplatz von Iwagakure

Dieses Thema im Forum "Archivforum" wurde erstellt von Kanadzuchi Higyou, 3. Aug. 2007.

  1. ---> Klassenzimmer 7 (Iwagakure)


    Anders als erwartet war Izanami nicht sofort als zweite am Trainingsplatz vertreten, sondern traf mit einiger Verspätung dort ein. Sie hatte noch einen kleinen Abstecher bei sich zu Hause unternommen, zum einen hatte sie kurz ein dürftiges Frühstück zu sich genommen, was sie nach dem Aufwachen vorhin ganz vergessen hatte, da sie so durch den Wind gewesen war. Zum anderen hatte sie sich noch einen kleinen Begleiter geholt. Nun, was hieß hier klein, für einen Wolf eben eine ganz normale Größe.

    "Wenn du es noch einmal wagst mich so anzuknurren, ich schwöre, dann setze sich dich wieder irgendwo in einem Wald in Konoha aus!"

    Izas Worte waren an ihren schneeweißen Wolf Shiromi gerichtet, der faul und gelangweilt neben ihr herlief, aber keineswegs schuldbewusst wirkte, eher so als ob er es tatsächlich auf diese Situation ankommen lassen wollte. Natürlich waren Izas Worte nicht ernst gemeint, um nichts um der Welt würde sie Shiromi aussetzen, er war ihr bester Freund und hatte ihr einmal das Leben gerettet und stand ihr bei vielen ihrer Missionen treu zur Seite. Allerdings konnte sie es nun mal nicht ab, wenn sie ein Machtwort sprach und er dachte er könnte sich dagegen erheben und frech werden. Zum Glück hatte sie auch ihre Mittel ihn rum zukriegen und so liefen die beiden nun nebeneinander durch die Straßen von Iwa, in Richtung Trainingsplatz.
    Der eigentliche Grund weshalb sie den Wolf mitgenommen hatte war, weil sie wissen wollte, auf welche Schüler er wie reagierte. zwar war es schön und gut, dass sie ihre Favoriten hatte, aber wenn einer davon einfach überhaupt nicht zu Shiromi passte dann konnte das auf lange Sicht nicht gut gehen, da der Wolf, vor allem am Anfang, bei vielen Missionen dabei sein würde, da Iza keine Lust hatte sich die ganze Zeit alleine um die Sicherheit der Genin zu kümmern. Zwar hoffte sie eigentlich, dass Shiromi versuchen würde sich irgendwie einzubringen, aber es wäre ihr auch schon genug wenn sie vorerst wieder sein Interesse für Bewegung und für´s kämpfen wecken könnte, was hier vielleicht gut möglich wäre.

    "Weißt du, dauernd nur auf der faulen Haut zu liegen tut dir nicht gut. Du hast einiges zugenommen und überhaupt wirkst du nicht gerade sehr fit in letzter Zeit. Was, wenn der Tsuchikage auf einmal eine wichtige Mission für uns hätte und ich bräuchte deine Unterstützung? Ich muss mich 100 prozentig auf dich verlassen können. Ich meine, wo kommen wir denn hin, wenn du dich einfach so gehen lässt? Wenn du nichts mehr für dich machst, könnte ich ebenfalls so faul wie du werden. Aber ich denke keiner von uns beiden hätte Lust das Ergebnis dann zu sehen. Die Sache mit dem Team ist mir sehr wichtig, ich will mir nicht vorhalten lassen, dass es ein Fehler war mir eins anzuvertrauen und ich brauche dich um mein Handicap wieder auszubügeln, das weißt du hoffentlich noch. Ach ja, und noch was, beiß die Kleinen bitte nicht sofort, auch wenn sie es wagen sollten an dir zu ziehen oder so...denk dir einfach du faszinierst sie besonders und sie können nicht anders."

    Iza bemerkte natürlich die Blicke, die ihr immer wieder mal von Passanten zugeworfen wurden, da sie sich anscheinend mit der Luft unterhielt, oder noch schlimmer, mit einem Wolf. Aber Iza wusste es besser, sie war überzeugt davon , dass Shiromi ihre Worte verstehen konnte. Sie kannten sich schon so lange, da würde es sie nicht einmal wundern wenn er sogar ihre Gedanken lesen könnte. Als sie nur noch wenige Meter vom Eingang des Trainingsplatzes entfernt waren, blieb Iza abrupt stehen. Was, wenn schon jemand da war? Sie konnte doch nicht einfach stinklangweilig durch den Haupteingang auf den Trainingsplatz spazieren, das passte einfach nicht zu ihr. Einen Augenblick sammelte sie noch ihre Gedanken, bis ihr blick dann auf Shiromi fiel und sie ein fieses Grinsen aufsetzte. Nun, sie hatte ihm für das Geknurre ohnehin eine Strafe angedroht, zumindest eine kleine Sache konnte er nun für sie tun um das wieder vergessen zu machen. Mit einem kleinen Hops war sie auch schon auf dem Rücken des Wolfes gelandet, der ein kleines Knurren von sich gab, jedoch weder unter Izanamis Gewicht einknickte oder versuchte sie abzuschütteln. Er hatte offensichtlich verstanden, wer hier der Herr im Haus war. So stolzierte Izanami stolz auf einem weißen Wolf durch den Haupteingang, den Arm in cooler Siegerpose erhoben und ihren Kopf leicht angehoben, ganz so als ob sie von einer Eroberung oder sowas zurückkehrte und sich feiern lassen wollte. Als sie nach kurzer Zeit bei Shodan angekommen war, verbeugte sie sich übermäßig und sprach zu ihm, nicht ohne eine Spur von Sarkasmus in ihren Text zu mischen.

    "Oh, großer Shodan, ich hoffe ihr könnt mir verzeihen, dass ich ihnen nicht umgehend gefolgt bin um ihren eigenen großen Einzug in die Arena feiern zu können, allerdings hat mein kleiner Freund hier ein paar Anstalten gemacht und musste erst noch zurecht gewiesen werden. Mit allergrößter Demut hoffe ich auf eure Gunst und Gnade und dass ihr nicht vorhabt mich zu bestrafen."

    In ihren kurzen Vortrag baute sie ausschweifende Armbewegungen und weitere Gesten mit ein, damit sie so dick auftrug wie möglich. Peinlich, hätten die meisten anderen gesagt, aber Iza liebte Show über alles, jedes Mal wenn ein Theaterstück in Iwa aufgeführt wurde war sie dabei, nicht als Zuschauerin sondern selber vorne als Schauspielerin. Es gefiel ihr einfach sich zur Schau zu stellen und andere Leute zu unterhalten. Wäre ihr Werdegang als Kunoichi nichts geworden, wäre sie in dieses Geschäft eingestiegen. Sogar die Kostüme stickte sie selber für die Vorstellungen, allerdings nur ihre eigenen, und erntete dafür jedes mal großes Lob, ebenso wie für ihre herausragende Arbeit in der Maske beim Schminken. Iza liebte diesen Kontrast in ihrem Leben, totale Gegensätze, die sich trotzdem gut miteinander vereinbaren ließen. Nun wieder erhoben stieg sie von Shiromi ab, den sie kurz streichelte, und lächelte nun Shodan zu und erwartete, dass er sie aufklären würde, was genau denn jetzt passieren würde.
  2. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Seine Arme hinter seinem Kopf verschränkt und das Lied immer noch vor sich her pfeifend, kam Rokuko nach einem kleinen ungewollten Umweg beim Trainingsplatz an. In der Mitte des Platzes sah er bereits ein Teil der Gruppe warten, wobei auch einer früher als gedacht mit dem Training angefangen hatte. Ob ich auch schon anfangen sollte? Wobei er weitere Löcher in die Luft starrte. Bei der Gruppe dann so gut wie angekommen lies er seine Arme am Körper runterbaumeln und mit einem leichten Kopf schütteln sagte er nur leise zu sich selbst:"Näh!" Das er wohl eines Tages die gleiche Disziplin wie seine Geschwister aufbringen und noch mehr als nur die nötigsten Bewegungen tätigen würde, sollte wohl in den nächsten hundert Jahren nicht passieren.

    Sich wieder auf den kommenden Unterricht konzentrierend bemerkte Rokuko dann den Wolf, welcher sich wohl während seines Spazierganges zu den bisherigen Eingetroffenen dazu gesellt hatte. "Wow, wem gehört denn der Hund da? Macht der etwa beim Training mit?" Sich dem Tier aber immer weiter nähernd, bemerkte er schließlich, dass es sich bei diesem wohl um keinen Hund handelte, was ihn zu seinem eigenen erstaunen aber nicht sonderlich verwunderte. "Nach einem Hund schaut der aber nicht aus? Ist... das etwa ein Wolf? Wie heisst er den?" Und schaute dabei fragend zu den zwei Jounin auf. Besonders fit schaut der jedoch nicht aus. Wobei er diesmal seinen Gedanken ausnahmsweise nicht freien lauf geben wollte. Nachdem Rokuko dann seine Tasche neben sich auf den Boden fallen gelassen hatte, blieb er nur ungeduldig bei der Gruppe stehen, zum einem, da er wissen wollte, was es mit den Wolf auf sich hatte, und zum anderen konnte er es mal wieder kaum abwarten, bis es weitergehen würde.
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Dez. 2007
  3. Chinara war einem der Jungen hinterher gelaufen von dem sie hoffte er würde den Weg kennen.
    Doch schien dieser auch nicht gerade den Weg zu kennen, ihr war es etwas peinlich ihm zu folgen, doch hatte sie auch nicht den Mut einfach vor zu rennen und mit ihm zu reden. So blieb sie also mit etwas Entfernung hinter ihm und war froh als sie endlich das Gelände erreichte. Neben den beiden Erwachsenen, saß zu ihrer Überraschung ein… ‚Ein Wolf?’, wunderte sich Chinara, als sie den Vierbeiner erkannte. Sie wusste ja, dass einige Familien einen Hund als Gefährten hatten und das auch einige Shinobi mit ihnen kämpften, doch hätte sie nie gedacht einmal so jemanden zu treffen. Noch aus der Ferne lächelte sie dem Wolf zu und wollte ihn damit grüßen.
    Vielleicht würde er sie gar nicht bemerken oder nicht mal ihr lächeln sehen, doch sie konnte ihre Freude nicht verbergen.
    Für einen kurzen Augenblick dachte sie auch darüber nach zu ihm zu gehen, doch war sie hier auf dem Trainingsplatz und sollte sich auch nicht von solchen Dingen abbringen lassen.

    Zwar war Chinara heute Morgen schon beim Training gewesen und doch hätte sie schon längst mit der 2 Runde angefangen.
    So stellte sie sich also etwas entfernt von den anderen und begann mit Aufwärm- und Dehnübungen.
    Chinara wusste nicht, was der Lehrer wohl gleich von ihr abverlangen würde so wollte sie für alles vorbereitet sein.
    Doch konnte sie dabei nicht den Blick von dem Wolf lassen. ‚Bist du ein Männchen oder ein Weibchen’, sprach sie in Gedanken zu ihm.
    ‚Ob er wohl mit uns trainiert?
    ’ Dann blickte Chinara sich um, betrachtete den Übungsplatz und versuchte dabei herauszufinden, was man hier wohl alles trainieren könnte.
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Dez. 2007
  4. Shodan

    Shodan Guest

    Shodan saß auf seinem Stein und wartete dass alle Schüler auf dem Trainingsplatz eintrafen. Er überlegte sich schon wen er am besten für sich beanspruchen konnte und wen er gleich an Izanami abgab, als eben jene ihn aus seinen Gedanken riss. "Großer Shodan? Manchmal hat sie einen Hang zum Sarkasmus der ist Jenseits von gut und Böse." "Sag mal, Izanami, ist das angeboren, hast du dafür hart trainiert oder hast du während einer Mission einfach einen Schlag zu viel auf den Kopf gekriegt?" Shodan grinste Izanami breit an und schaute dann zu ihrem Wolf, Shiromi. "Ah, du hast noch Shiromi abgeholt. Ich wollte schon fragen warum du erst nach ein paar schülern hier warst."
    Shodna griff in seine Kunaitasche, zog blitzschnell einen etwa 10cm langen Kauknochen hervor und warf ihn Shiromi zu. Shiromi fing den Leckerbissen und knackte ihn mit einem geübten Biss. Doch während Shiromi noch mit dem Kauknochen beschäftigt war wandte Shodan sich, so leise dass nur sie ihn hören konnte, an Izanami. "Pass auf, ich teile die Schüler gleich auf, du drei, ich drei. Dann kriegen sie 30 Minuten Zeit, in dieser Zeit müssen sie uns nur ein Mal treffen. Mal sehen wie sie sich anstellen. Ist das genug Praxis für dich?"
    Während Shodan Izanami schonmal seinen Plan erläuterte beobachtete er die Schüler die den Trainingsplatz bereits betreten hatten und hoffte dass auch die letzten Beiden bald eintrafen.
  5. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Takeru war mittlerweile schon seine 2 Runde um den Platz gelaufen. Aus seine Augenwinkeln nahm er war wie nach und nach seine Mitschüler eintraffen und auch Nyoko-sama mit einem großen Hund. Als er langsam näher kam wurde ihm klar das es kein Hund sondern ein Wolf war. "Was soll das den jetzt? Sollen wir gegen ein Tier antretten oder was hat die werte Jounin vor? Aber egal es wird auf jedenfall ein gutes Training für uns sein. Hatte Onkel Ischaron nicht mal erzählt, das es Ninja geben soll die Tiere wie Waffen benutzen können und sogar mit ihnen verschmelzen können. Ich glaube das wäre nichts für mich ich verlasse mich dann doch lieber auf mein Kunai, ich glaube ein Tier ist zu unzuverlässlich, um mit ihm auf eine Mission zu gehen.,, Langsam blieb er stehn und schaute sich jetzt mal in ruhe seine Mitschüler an. Dort war das Mädchen was wohl Hayaku Karura hieß, dann die die zu spät gekommen war wie hieß sie noch ahja Kugujame Chinara und seine beiden Mitschüler deren Namen er immernoch nicht kannte. "Mmmm mit wem wäre ich wohl später gerne mal in einem Team, mmm schwierig,, dachte er und ging wieder in die Grätsche um sich weiter zu dehnen. Sein Puls senkte sich wieder und er merkte das er gut aufgewärmt war und bereit zu trainiren. Er stellte sich zu den anderen und wartete ab was nun Sensei-Shoda wor hatte.
  6. "Hm...also wenn ich so drüber nachdenke, dann würde ich mal sagen, es ist eine Mischung aus den ersten beiden Punkten...kann aber natürlich auch sein, dass der Schlag damals so hart war, dass ich mich nicht mehr an ihn erinnern kann. Aber mal abgesehen davon...in Zukunft bitte keine Belohnungen mehr für Shiromi, es sei denn er hat mal wirklich wieder was getan womit er sich das verdient hätte. Im Moment hilfst du ihm nur seine runde Form beizubehalten."

    Iza lächelte immer noch freundlich, hatte ihren Blick aber mittlerweile von Shodan auf ihren Wolf gerichtet, dem sie dabei zusah, wie er, weder genüsslich noch in irgendeiner Weiße ästhetisch, am Knochen herumkaute, den Shodan ihm hingeworfen hatte. Viele mochten sagen, dass sie mit ihrer Aussage übertrieb. Shiromi wirkte keineswegs rund oder irgendwie dicklich, tatsächlich war er eigentlich sehr hübsch anzusehen. Doch konnte sie ihn nicht mit dem Wolf vergleichen, den sie damals in Konoha traf oder der sie vor kurzem noch auf ihren Missionen begleitet hatte. Auch wenn sie es sich wohl nur einbildete, sie sah in ihm nicht mehr dieses strahlende Weiß von früher. Vielleicht hatte der Fehler den sie besaß auch die Gabe, Dinge zu erkennen die andere nicht wahrnehmen konnten. Doch schnell schüttelte Iza diese Gedanken ab und blickte sich um. Scheinbar war der Wolf schon beinahe zur Hauptattraktion für die Schüler geworden, auf jeden Fall lagen eine Menge Augenpaare auf ihm. Allerdings interessierte Shiromi das wenig, er kaute lieber weiter an dem Knochen herum. mit einem leichten Seufzer ließ Iza ihren Kopf in den Nacken fallen und blickte mit leicht gerunzelter Stirn in den himmel. Er war ein graues Meer, wie immer. Aus dem nichts vernahm sie dann wieder Shodans Stimme, der ihr den weiteren Verlauf des Trainings hier draußen erklärte. Nun schlich sich wieder ein leichtes Grinsen auf das Gesicht der Jounin. Ja, sie war wirklich ein sehr launischer Mensch und konnte sich von einen auf den anderen Moment ändern...sollte diese Eigenart an ihr mal ausbleiben, dann stimmte irgendwas mit ihr nicht. Sie neigte ihren Kopf zu ihm, woraufhin sie ihm leise ins Ohr flüsterte.

    "Denkst du wirklich, das wird die beeindrucken? Ich meine, drei Genin gegen einen Jounin, das kann man nicht gerade fair nennen, oder? Wäre doch viel interessanter, wenn alle auf mich...äh, ich meine auf einen von uns gehen würden, oder nicht? Aber ich denke du selber hast ohnehin schon genug von ihnen wegen dem harten theoretischem Unterricht, oder? Du kannst die Aufgabe also auch ruhig mir überlassen und um ihnen eine noch größere Chance zu geben werde ich Shiromi noch mit einspannen. Mag sein, dass er in letzter Zeit faul ist, aber er wird sich nicht einfach so von einem kleinen Kind streicheln, geschweige denn fangen lassen. Vielleicht bringt ihn das mal wieder auf Touren. Das wäre mein Vorschlag...was dagegen?"

    Mit einem bettelnden Blick, der dem eines um Essen flehendes Hundes ausgesprochen nahe kam, schaute sie in Shodans Augen und hatte auch die gesamte Mimik ihres Gesichtes ihrer vorgetäuschten Stimmung angepasst. Ganz als ob sie ein stummes 'Bitte Bitte!' an den Mann richten würde sah sie ihn an. Zwar wusste sie, dass sie ihn damit wohl nicht überzeugen konnte, wenn er wirklich an der Aufgabe teilnehmen wollte, allerdings wollte sie ihm damit zeigen, wie heiß sie darauf war dieses 6-gegen-1 auszuprobieren. Von ihrer anfänglichen Müdigkeit im Klassenzimmer war nichts mehr zu sehen, stattdessen konnte man schon fast das Feuer in ihren Augen erkennen. Auch wenn sie nicht unbedingt alles darauf setzte diese Aktion durchzuringen, so wäre sie schon glücklich darüber. ihr schien es so, als ob einige Schüler sie noch nicht wirklich ernst nahmen und das ärgerte. Gut, zugegeben, mit ihrer Aktion im Klassenzimmer und wie sie hier auf Shiromi 'geritten' war trug nicht gerade dazu bei sie als eine ehrenhafte Person zu sehen, aber so war sie nun mal und sie hatte es geschafft eine Jounin zu werden. Eine herausragende Jounin, wenn man das anfügen durfte.

    Wobei eine halbe Stunde gegen sechs Genin auch für mich eine kleine Herausforderung wäre. Aber er hat nicht gesagt, dass ich mich nicht um die Kleinen 'kümmern darf'. Sollen die nur versuchen mich zu berühren, wer mir zu nahe kommt wird außer Gefecht gesetzt ohne dass ich ihn überhaupt berühre. Aber nett wäre das auch nicht gerade...sicherlich würde dann der eine oder andere zu maulen anfangen und das alles hier würde dann aus dem Ruder laufen. Naja, deren Pech, die Welt ist hart, das erste was sie lernen müssen, wenn sie den Weg als Shinobi bestreiten wollen. Es gibt nichts geschenkt...es wird nur genommen.

    Shiromi war mittlerweile mit seinem Knochen fertig und ließ die kümmerlichen Reste auf dem Boden liegen, während er sich zu Izanami und Shodan gesellte und abwartete, was nun passieren sollte. Er gab keinen laut von sich, entweder war er wieder mal gelangweilt oder er war gespannt und ahnte, dass nun bald etwas passieren sollte. Offensichtlich war auch ihm mittlerweile aufgefallen, dass die kleine Gruppe hier beobachtet wurde und diese Aufmerksamkeit gefiel ihm wohl nicht wirklich, weshalb er sich zwischen Iza und Shodan drängte. Wobei er sich mehr zu Shodan als zu seiner Herrin stellte. So ein Verräter, dachte sich Iza. Dieser Wolf ließ sie im Moment sogar für irgendetwas zum Fressen liegen. Langsam aber sicher stieg ihre Wut auf Shiromi und die Ungeduld mit ihm. Er musste dringen erinnert werden, was sie denn schon alles erreicht hatten und was man dafür tun musste. Sicherlich nicht einfach auf der faulen Haut liegen und fressen. Doch all diese Gefühle spiegelten sich nicht in Iza, die Shodan noch immer mit ihrem Hundeblick anstarrte und auf eine Antwort wartete.
  7. Shiro Vergil

    Shiro Vergil Guest

    ----à Klassenzimmer 7 (Iwagakure)

    Nach kurzer Zeit erreichte auch Vergil den Platz. Er hatte noch einen kleinen, schnellen Abstecher beim Obsthändler gemacht, da er am Morgen nichts gegessen hatte so sollte ein Apfel ausreichen.
    Er zog einen Draht aus seiner Hüfttasche, wickelte sie sich um die Hände, warf den Apfel in die Luft und zerteilte diesen unmittelbar in zwei Hälften, so dass er ihn auch kurze Zeit später wieder auffangen konnte. Nun steckte er den Draht wieder weg und wandte sich ganz seinem Apfel zu. Mit nicht allzu großen Bissen verspeiste er diesen.
    Kurz die Augen geschlossen, öffnete er diese Aug wieder und erblickte einige aus seiner Klasse die früher als er angekommen waren. Sein Lehrer hatte es sich auf einem Stein gemütlich gemacht, während er mit der Jounin redetet. Zwischen ihnen hatte sich ein Hund, oder eher ein Wolf, seinen Platz gemacht.
    Kaum mit der einen Hälfte fertig, nahm er auch schon seine andere zur Hand und aß sie auf. “Das hat mal wieder gut getan, ich sollte mir angewöhnen morgens ausgiebig zu Essen. Geschweige denn überhaupt mal mehr zu essen.” Dachte er sich, während er die anderen beobachtete, was diese taten.

    Der Ort kam ihm bekannt vor, sehr sogar. “Vater hat mich mal hierher geschleppt, wollte mir zeigen wo ich bald häufiger Trainieren würde.” Er grinste leicht. “Hmm, da lag er ja nicht falsch. Sein Pech, das dies vielleicht sein…” Vergil verschränkte die Arme und lachte leicht in sich hinein. Diesen Gedanken wollte er dann doch nicht weiter denken, wer weis wo das enden würde.
    Nachdem er sich wieder gefangen hatte, ging er weiter zu den zwei Jounin, nur ein paar Schritte. Große Menschenmengen mochte er nicht sonderlich, wobei er sich ja dennoch einen Ruck geben musste, da dies alles hier sonst nicht hinhauen könnte. Er lehnte sich an einen Baum, der nur ein kleines Stück von ihnen entfernt war.

    OUT: Tut mir Leid dass es gedauert hat, dass ich gepostet habe. Habe im Moment so viel an der Schule zu knabbern und nächste Woche ne OP. Werde aber dennoch versuchen Zeit zu finden. Nochmals Entschuldigung.
  8. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Kurz nachdem Rokuko eingetroffen war, kam auch Chinara zum Platz, welche ihm wohl still schweigend gefolgt war und began genau wie Takeru mit Aufwärmübungen. Sie scheint wohl auch nicht von hier zu sein... Ob sie mir die ganze Zeit nachgelaufen war?... Wobei ein grinsen bei Rokuko aufkam, als er sich an seinen Umweg erinnerte, in den er Chinara unabsichtlich gelenkt hatte. Seine Aufmerksamkeit wendete sich jedoch wieder Shodan zu, welcher mit Izanami, wie er vermutete, die folgende Übungen besprach, wobei er noch im Augenwinkel sehen konnte, dass Takeru mit seinem Aufwärmprogramm zu Ende war.

    Den Worten von Shodan dann lauschend fing kurz sein Magen an zu grummen, weshalb er sich zu seiner fallen gelassenen Tasche bückte, einen Apfel aus dieser zog und noch während er sich wieder aufrecht stellte einen Bissen von diesem nahm, aber immer stets im Versuch, das Gespräch von den beiden Jounin mitzubekommen. Das, was er allerdings hörte, kam ihm dann aber mehr wie ein Witz vor als ein ernste Training. Einmal nur treffen? Mehr nicht? Und dann noch in Überzahl? Mit einem misstrauischen Blick, ob das wirklich alles sein würde, schaute er zu den beiden nur rüber, wobei sich sein Gesicht in den folgenden Sekunden und bei den Worten von Izanami nur noch mehr verzog. "Ich dachte, wir sind hier, um was zu lernen, nicht, um unsere Zeit zu verschwenden." Flüsterte er nur halb vor sich und zu seinen umstehenden Schülern hin.

    Sein Blick richtete sich langsam, aber stetig, zum Himmel und in Gedanken versunken betrachtete er nur einige Vögel, was für ihn mehr Sinn machte, als eine Übung, welche nach paar Sekunden, so dachte er zumindest, vorbei war. Den Vögeln, welche über den Platz flogen zuschauend war Rokuko mittlerweile in eine Art Trance gefallen und vergaß dabei ganz seinen Apfel, ganz geschweige denn das Kauen und starrte nur geradewegs in den Himmel. Erst als Vergil denn Platz betrat, was Rokuko noch gerade so am Rande mitbekam, riss es ihn aus seinem Halbschlaf raus und erst jetzt bemerkte er, dass sein Essen schon die Speiseröhre hinunter gelaufen war, was ihn nur ruckartig zum Husten brachte. Einige Sekunden dauerte es, bis sich sein Zustand wieder normalisierte und er das Husten unterbinden konnte. Als er dann auch schon wieder still auf dem Platz stand und die beiden Jounin erneut betrachtete, aß er an seinem Apfel wie zuvor weiter, als wäre bei ihm nie etwas passiert.
  9. Chinara war gerade bei einer ihrer Dehnübungen, als sie merkte wie der Sensei dem Wolf einen Knochen zuwarf,
    welcher diesen genüsslich verspeiste. ‚Grnmhmg’, machte plötzlich ihr Magen komische Geräusche.
    ‚Stimmt, ich habe heute Morgen nicht viel gegessen. Vermutlich essen Oma und Opa gerade ein leckeres Mittagessen.’

    Sie schaute hinüber zu dem Jungen dem sie gefolgt war, er hielt einen Apfel in der Hand und blickte in den Himmel.
    Kurz dachte Chinara darüber nach ihn einfach zu fragen ob er den Apfel noch wolle. Doch sie verdrang ihren Hunger,
    beendete ihre Aufwärmübungen und blickte dabei wieder zu dem Wolf.

    Dann beschloss sie zu den beiden herüber zugehen und sich nochmals beim Sensei zu entschuldigen.
    Sicheren Schrittes lief sie denen entgegen und hörte nur noch wie die Frau „Was dagegen?“, sagte und scheinbar auf die Antwort des Mannes wartete. ‚Was sie wohl damit meint’, fragte sie sich doch wollte sie sich nicht weiter darüber Gedanken machen.
    Da Chinara sich nicht mehr sicher war, wer von beiden wohl der Sensei war oder ob sie wohlmöglich beide Lehrer waren,
    verneigte sie sich zu beiden. „Ich möchte mich nochmals für mein Zu-Spät-Kommen heute Morgen entschuldigen!“
    Aus ihrem Blickwinkel heraus begutachtete sie den Wolf aus der Nähe. ‚Er ist wirklich schön. Wie er wohl heißt?’
    Doch sie traute sich nicht zu fragen und auch nicht wer wohl der Sensei war und wann das Training wohl beginnen mag.
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Dez. 2007
  10. Shodan

    Shodan Guest

    Shodan schaute Izanami nachdenklich an und zog, während sie die Vorteile eines Alleingangs erläuterte, zweifelnd eine Augenbraue nach oben. Als Sie fertig war schaute Shodan sich nachdenklich auf dem Trainingsplatz um und schüttelte dann resignierend den Kopf. "Sie ist immer noch ein wenig egoistisch. Denkt sie nur weil ich jetzt Lehrer an der Akademie bin hab ich keine Lust mich mal ein bisschen Praktisch zu beschäftigen. Moment mal, da kommt mir ein Einfall!" Shodan begann plötzlich breit zu grinsen, klatschte laut in die Hände und sprach dann mit deutlicher, lauter, Stimme. "Ok, alles her gehört! Jetzt kommen wir zum praktischen Teil des Tages. Ihr werdet jetzt alle zusammen gegen Izanami-san antreten. Ihr müsst sie nur ein Mal berühren, wenn ihr sie mit einem Schlag trefft, sie tretet oder es schafft sie irgendwie anzufassen habt ihr gewonnen und bekommt den Rest des Tages frei! Schafft ihr es nicht werden wir heute noch ein bisschen an eurer körperlichen Fitness arbeiten müssen." langsam drehte Shodan den Kopf zu Izanami und ein geradezu bösartiges Lächeln breitete sich auf seinen Lippen aus. "Zusätzlich dürft ihr mich ein Mal, für 2 Minuten, um Hilfe bitten, allerdings werde ich Izanami dabei nicht selbst angreifen, ich werde euch dann lediglich unterstützen." Izanami und Shodan kannten sich schon eine ganze Weile, sie wusste mit Sicherheit dass es völlig sinnlos war Widerworte gegen Shodans Aufgabenstellung zu äußern, selbst die Schüler würden erkennen dass seine Entscheidung endgültig war. "Du wolltest eine Herausforderung, mal sehen wie du damit klar kommst."
    Plötzlich verschwand Shodan und tauchte weiter hinten, auf einer Bank am Rand des Trainingsplatzes wieder auf. Er saß völlig entspannt da, hielt eine Trillerpfeife und zwei Stoppuhren in den Händen und grinste selbstzufrieden. "Ok, ihr habt 30 Minuten Zeit Izanami zu erwischen. Bestehen noch irgendwelche Fragen? Nein, gut!" Shodan schaute gelassen auf die Stoppuhr in seiner linken hand und drückte den Auslöser. "Die Zeit läuft!" ”Viel Spaß Izanami!”

    out
    denken reden
  11. Aza Karura

    Aza Karura New Member

    Beiträge:
    247
    Größe:
    193 cm
    Während Karura darauf wartete, dass die Klasse sich vollständig wiederversammelt hatte und Shodan fortfahren würde mit was auch immer er gedachte zu tun, ritt Izanami auf den Trainigsplatz ein. Reit im Wortsinne, aber nicht zu Pferd oder sonstigem Reittier, sonden auf einem Wolf.
    Die Miene der Akademistin wechselte von ihrem desinteressierten, abwesenden Ausdruck zu einer Mischung aus Überraschung und Misstrauen.

    "Wolf? DIe bringt einen Wolf mit zum Training? Das ist doch unheimlich gefährlich, wenn der auf einmal wen anfällt..." Inzwischen 'sprach' Izanami mit Shodan, oder besser gesagt, sie gestikulierte wild und hofierte ihn wie einen König.
    "Grosser Shodan? So langsam glaube ich, da stimmt was nicht bei ihr. Erst macht sie Anstalten, die Klasse kollektiv zu ersticken, dann bringt sie einen Wolf mit, ...okay, der scheint nicht so sehr gefährlich zu sein, aber trotzdem, sie warf einen Seitenblick auf Shiromi, der mittlerweile akzeptabel ruhig zwischen Izanami und Shodan sass, "...dann diese absichtlich übertriebene Ausdrucksweise... Vielleicht ist sie eine gute Kunoichi, aber als Person an sich fehlt ihr doch offensichtlich das eine oder andere Teil im Geschirrschrank...

    Nach und nach kamen inzwischen auch die restlichen Schüler am Platz an, während die beiden Jounin sich kurz besprachen. Dann, endlich, gab Shodan die nächste Aufgabe raus.

    "Einmal treffen also? S o viele wie wir sind sollte das so schwer nicht sein, Izanami-san kann jauch nicht in alle Richtungen gleichzeitig gucken..." murmelte Karura vor sich hin.
    Shodan verschwand aus dem direkten Einzugsbereich des Trainings, stoppte die Zeit und das Training startete.

    Eilig erhob sich das bis eben noch sitzende Mädchen, klopft sich etwaigen groben Dreck aus den Klamotten und wartete die Reaktion ihrer Mitschüler und Iza ab.
  12. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    "Endlich kann ich mals sehen ob sich mein Training mit Onkel Ischaron wirklich auszahlt. Auch wenn ich ihn erst einmal in meinem Leben getroffen habe, haben wir zu 6 eine wesentliche bessere Chance es zu schaffen auch wenn es nicht einfach wird. Wir müssen auf jedenfall aufpassen, so wie ich die werte Jounin einschätze, wird sie uns nicht schonen und ist vieleicht auch bereit uns zu verletzen. Naja alles eine Sache der Teamarbeit, denke ich.,, Er verbeugte sich nocheinmal vor dem werten Sensei und der werten Jouinin und ging ein paar Schritte abseitz." Werte Mitschüler würdete ihr bitte mal zu mir kommen?,, fragt er laut. "Ein Angriff auf einen stärkeren Gegner muss immerhin gut geplant sein sonst haben wir keine Chance,,. Langsam spannten sich seine Muskeln an und er ging nochmal die Kombinationen durch die er erst Heute früh mit seinem Onkel noch geübt hatte. Man sah seinem Gesicht durch seine leicht in Falten gelegten Stirn das er überlegte. "Hoffentlich klappt das so, und der werte Sensei greift sofort ein wenn wir ihn rufen dann müssten wir es eigentlich Schaffen können.,, Er kniete sich kurz hin machte ein paar Zeichnung im Sand des Sportplatzes und schaute sich die Gegend des nochmal genau an. "Das problem was ich sehe ist das wir wohl keine Waffen benutzen dürfen, aber das wird sich auch wohl erst Zeigen wenn die werte Jouinin handelt,wenn sie Waffen und Techniken einsetzt ist dies wohl auch uns gestattet,,. sein Blick wanderte zu seinen Mitschülern als ob er sie Prüfen würde. Knient wartete er auf seine Mitschüler.
  13. Izanamis bettelnder Blick hatte sich verändert. Alles schauspielerische und lockere war abgefallen und tatsächlich konnte man fast erkennen, wie sich eine Falte auf ihrer Stirn bildete und sich ihre Augen ein kleines Stück verengten. Eine seltene Sache bei der Jounin, meist tat sie das nur, wenn sie versuchte jemanden zu durchschauen wenn sie wusste, dass er irgendetwas plante und in diesem Fall ging es um Shodan. Zwar hatte sie letztendlich ihren Willen durchsetzen können und erreicht, dass sie alleine gegen die sechs Akademieschüler antreten durfte, allerdings lief es anders als von ihr beabsichtigt. Sie wollte sich eigentlich einen Spaß machen und die verdutzen Gesichter der Kleinen sehen, wenn sie einsahen, dass sie nicht einmal nahe genug an sie heran kommen würden, wenn sie mit geschlossenen Augen rumlief. Doch das, was Shodan verkündete, war praktisch schon eine Herausforderung an ihre Fähigkeiten als Jounin. Wahrscheinlich wollte er ihr eine Lektion erteilen, dass sie begreifen musste, dass sie nicht das non plus ultra war und dass es auch Dinge gab, die für sie zu schwer waren. Wenn sie es nicht schaffen würde, dann hätte er ihr wirklich mal einen Denkzettel verpasst. Doch was sollte er schon in zwei Minuten ausrichten können, um den Akademisten tatsächlich weiterhelfen zu können? Zwar war Iza ein klein wenig beunruhigt, aber sie vertraute auf ihre Fähigkeiten. Shodan war mittlerweile öfters an der Akademie als auf aktiven Missionen, bestimmt war er schon ein wenig eingerostet.

    Allerdings werde ich Shiromi wohl nicht mehr mit einbinden können. Es wird kompliziert genug seien, wenn Shodan plötzlich mit eingreift, da kann ich mich nicht auch noch auf einen faulen Wolf konzentrieren. Wahrscheinlich kann er nicht einmal mehr den Kindern so ohne weiteres ausweichen und wenn dann auch noch Shodan kommt, wäre Endstation. Also ich gegen alle...das hört man doch gerne. Ich hoffe nur, die sind nicht zu eingeschnappt, wenn ich ein paar Jutsus ausprobiere, so hier und da. Soll ja nicht ganz so langweilig werden wie sonst üblich.


    Allerdings wurde es langsam Zeit, dass sich die Jounin aus ihren Gedanken riss, denn Shodan hatte sich bereits auf die andere Seite des Trainingsplatzes bewegt und hatte die Jagd auf sie eröffnet. Einen Moment lang lag ihr blick auf Shiromi. Noch immer hatte sie sich nicht entschieden, ob er nun teilnehmen sollte oder nicht. Gerade als sie sich wieder von ihm abwenden und ihre Stimme erheben wollte, trafen sich ihre Blicke einen Augenblick. Anscheinend hatte Shiromi mehr mitbekommen als sie erwartet hatte, jedenfalls konnte Iza etwas in seinen Augen erkennen, was ihr eindeutig signalisierte, dass er auch ein bisschen Spaß haben wollte. Ob ihm klar war, wie wichtig ihr die Vorstellung die sie nun abliefern würden wirklich war, wusste sie nicht, sie konnte nur hoffen, dass er sich auch zusammenreisen würde. Nun wand sie sich von ihm ab und einen Augenblick lang huschte ein Lächeln über ihr Gesicht, das sich mit der Zeit immer mehr vergrößerte, bis sie schließlich breit strahlend zu den Akademisten blickte.

    "Nun, ich möchte mich schon mal im voraus entschuldigen, dass ihr nachher noch ein kleines Extratraining einlegen müsste, weil ihr es nicht schaft mich zu berühren. Aber zumindest werdet ihr ein bisschen Erfahrung sammeln dabei. Und damit ihr wenigstens eine winzig kleine Chance habt dieses Spiel zu gewinnen, reicht es auch, wenn ihr Shiromi, meinen Wolf hier, berühren könnt. Keine Angst, er beißt nicht...ansonsten hättet ihr ja sofort gewonnen, wäre ja langweilig. Außerdem dürft ihr gerne Waffen benutzen. Ihr dürft auch ruhig versuchen mich oder ihn zu töten, ihr werdet auch nicht bestraft, solltet ihr es schaffen, keine Sorge. Ich denke nur, dass wenn ihr Angst habt euch zurückzuhalten, dann werdet ihr erst recht keine Chance haben."


    Iza lies diese Worte eine Weile auf die Akademisten wirken. Ihr war klar, dass wohl keiner von denen versuchen würde sie tatsächlich zu töten, aber wollte sie von vornherein alle Unklarheiten bereinigen, die Genin sollten alles geben was sie konnten. Ihren Blick ließ sie über die versammelten Schüler schweifen, während sie mit einer Hand sanft Shiromis Ohr streichelte. Sie war gespannt, wie viel er denn noch drauf hatte. Damals, als sie noch oft auf Missionen unterwegs waren, hatten die beiden wirklich ein paar komplizierte Bewegungen und Kombinationen erlernt, wie man sie höchstens von den Inuzukas aus Konoha kannte. Jetzt sammelte Iza wieder ihre Konzentration und hörte auf Shirmoi zu streichen, der sich daraufhin etwas von ihr entfernte, so dass sie jetzt ungefähr zehn Meter entfernt standen. Es boten sich also zwei Ziele für die Akademisten und Iza war gespannt, wer wen angreifen würde.

    -------------------------------------------------------------------

    Wichtig:
    okay, aufgrund von Inkompetenz aller Admins zu selben Zeit gab es ein Abspracheprolbem und wir haben da was missverstanden... also es läuft wie folgt: Ab jetzt wird für jeden einzelnen von euch der Termin für die Prüfung individuell bestimmt und wird per pm von uns informiert. Daraufhin postet ihr die Prüfung dann in einen Thread (der erst noch erstellt werden muss von uns <_<). Da ich hier eine Jounin spiele, muss ich wohl entscheiden, wer schon bereit ist für die Prüfung. Also wird hier vorerst normal weitergespielt, damit ich schauen kann, wer es sich verdient hat die Prüfungen abzulegen...sry wegen der Missverständnisse.

    Und noch was: Ihr könnt noch so gut posten, aber zur Prüfung werdet ihr erst zugelassen, wenn ihr eure Steckbriefe überarbeitet habt und die im Charakterupdateforum geposted habt.
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Archivforum Trainingsplatz von Kumogakure 4. Okt. 2007
Archivforum Trainingsplatz von Kirigakure 20. Aug. 2007
Archivforum Trainingsplatz von Kumogakure 27. Juni 2007
Archivforum Trainingsplatz von Sunagakure 23. Juni 2007
Archivforum Trainingsplatz am Teich 14. Juni 2007